Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
100 Besucher beim Apfelfest in Erbsen

Schoko-Obst-Spieße und grüne Smoothies 100 Besucher beim Apfelfest in Erbsen

Woanders sind Maschinen im Einsatz, in Erbsen ist noch alles Handarbeit. Beim zweiten Apfelfest werden ein kleiner Häcksler und eine kleine Presse mit Muskelkraft betrieben, um Obst in Saft zu verwandeln.

Voriger Artikel
Jahrhundert-Projekt in St. Albani Göttingen
Nächster Artikel
Oktobermärkte in Elliehausen und Nikolausberg

Groß und Klein vereint: gemeinsame Apfelernte im Rehtal bei Erbsen.

Quelle: Heller

Erbsen. Der Heimat- und Verschönerungsverein hat das Fest organisiert, und der Ort mit seinen rund 400 Einwohnern hat es gut angenommen.

Mehr als 100 Leute sind um die Mittagszeit bei herbstlichem Sonnenschein auf dem Dorfplatz, um es sich gut gehen zu lassen bei leckerem Apfelsaft, bei Kartoffelpuffer mit Apfelmus oder bei Bratwurst.

30 Leute von Jung bis Alt seien am Morgen zunächst ins Rehtal gezogen, um dort die Äpfel von Bäumen zu ernten, die der Heimatverein früher gepflanzt habe, berichten Monika Fleddermann und Henrike Pittrof vom Heimatverein. Die Stimmung sei gut gewesen, man habe gesungen, die Jungen seien in die Bäume geklettert und hätten geschüttelt.

Über 650 Kilo

13 Säcke mit jeweils 50 Kilo Gewicht sind bei der Aktion zusammengekommen. Ein Teil der 650 Kilo wird gleich vor Ort gepresst, so dass der Saft frisch getrunken werden kann. Der Rest geht dann zur einer Mosterei nach Harste, den Saft verkauft der Heimatverein.

Das Ziel des Festes sei, das Gemeinschaftsgefühl im Dorf zu stärken, erklärt Fleddermann. Man wolle damit zudem dem demographischen Wandel etwas entgegensetzen und dafür sorgen, dass das Dorf attraktiv bleibt. Auch Jugendliche aus dem Dorf im Einsatz. Sie stellen Obst-Spieße mit Schoko-Überzug her.

Heilpraktikerin Beate Bley nutzt die Äpfel als eine Zutat, um grüne Smoothies (Fruchtgetränke) herzustellen. Neben den Äpfeln hat Bley noch eine ganze Menge anderer Zutaten parat, unter anderem Ananas, Bananen, Spitzwegerich, Rosenblätter, Brennnesseln, Löwenzahn und Melisse – probieren lohnt sich.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Weihnachtsdeko in Göttingen und Umgebung