Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
1025 Jahre Adelebsen und Lödingsen

Feiern in 2015 starten mit Silvesterball in Lödingsen 1025 Jahre Adelebsen und Lödingsen

Am Silvesterabend steigt der Auftakt für das Jubiläumsjahr 2015: Dann feiern Adelebsen und Lödingsen ihr 1025-jähriges Bestehen. Der Silvesterball, mit dem die Orte in das Jubiläum starten, beginnt um 20 Uhr in der Sporthalle Lödingsen – und ist ausverkauft.

Voriger Artikel
Dorfladen in Bremke soll im Februar starten
Nächster Artikel
Rot-Grüne Kreistagsmehrheit Northeim beschließt Etat

Adelebsen/Lödingsen. Weil die 242 Plätze bereits ausgebucht seien, werde der Silvesterball kostenneutral ausgehen, sagt Lödingsens Ortsbürgermeister Norbert Hille (SPD).

Dabei, die Kosten gering zu halten, sollen auch ein Jubiläums-Schnaps und ein Jubiläums-Likör helfen, die beim Adelheidsmarkt bereits verkauft wurden und im Jubiläumsjahr bei Veranstaltungen angebaut werden sollen. Auch Werbe-Pins können erworben werden.

Ein Team hat die Feierlichkeiten zum 1025-jährigen Bestehen schon seit langer Zeit vorbereitet. Einige Veranstaltungs-Höhepunkte stehen bereits fest. Ein historisches Turmfest ist am Wochenende 18./19. Juli auf dem oberen Burghof in Adelebsen geplant. Dabei soll es ein Höhenfeuerwerk geben.

Außerdem wollen Gruppen in historischer Gewandung die Vergangenheit aufleben lassen. In Lödingsen wird am 12. September das Brunnenfest gefeiert. Am Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober ist ein Kommers geplant. Das Jahr soll dann wieder mit einem Silvesterball enden.

Adelebsen und Lödingsen sind in einer Urkunde aus dem Jahr 990 erstmals urkundlich belegt. Der junge König Otto III. übertrug in dem am 10. August ausgestellten Schriftstück seiner Schwester Sophia Land. Auch die Ort Lödingsen (Liudingeshuson) und Adelebsen (Ethellesveshuson) werden erwähnt.

Cord Alphei schränkt in seiner zum 1000-jährigen Bestehen erschienenen Buch „Geschichte Adelebsens und Lödingsens“ allerdings ein, man müsse sich die beiden Orte „noch nicht als Dörfer, sondern eher als Weiler vorzustellen. Der südniedersächsische Raum war nämlich, wie ganz Mitteleuropa, um die Jahrtausendwende erst spärlich bevölkert.

Die oft nur aus wenigen Hofstellen bestehenden Siedlungen waren durch ausgedehnte Wälder und Sumpfgebiete voneinander getrennt, Verkehrswege kaum vorhanden.“ Heute hat Adelebsen knapp 3100 und Lödingsen knapp 800 Einwohner.

Weitere Infromationen unter 1025jahre.adelebsen.loedingsen.de
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen