Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
1025 Jahre Hetjershausen

Neujahrsempfang 1025 Jahre Hetjershausen

Mit dem Neujahrsempfang von Ortsrat, Kirchenvorstand und Verschönerungs- u. Heimatverein ist Hetjershausen in das Jubliäumsjahr gestartet. In diesem Jahr soll die erste urkundliche Erwähnung des heutigen Göttinger Ortsteiles vor 1025 Jahren gefeiert werden. Als „Hatticheshuson“ taucht Hetjershausen 990 erstmals in einer Schenkungsurkunde Ottos III. schriftlich auf.

Voriger Artikel
Neujahrsfest der Deutsch-Russischen-Gesellschaft Göttingen
Nächster Artikel
Komasaufen in Göttingen aus der Mode?

Knapp 150 Besucher kommen zum Neujahrsempfang in das Hetjershäuser Schützenhaus.

Quelle: Brakemeier

Hetjershausen. Josef Petermann, Vorsitzender des Verschönerungs- u. Heimatvereins, skizzierte die Jubiläumspläne. So ist für das Wochenende am 27. und 28. Juni ein zweitägiges Heimatfest geplant.

Vorführungen der örtlichen Vereine, eine Ausstellung zur 1000-Jahr-Feier vor 25 Jahren und ein Festgottesdienst soll es geben. Für den 6. September sind in Zusammenarbeit mit dem Kreissportbund drei Wanderungen über fünf, acht und zwölf Kilometer in der Reihe „Wandern mit andern“ geplant. Die Acht-Kilometer-Tour werde eine Grenzbegehung zu den Nachbargemeinden sein, kündigte Petermann an.

Er freue sich auf „viele, viele Besucher, bei den Veranstaltungen. In seiner Ansprache nannte Ortsbürgermeister Walter Rakebrandt (SPD) zwei wichtige Themen, die den Ortsrat Groß Ellershausen, Hetjershausen und Knutbühren in diesem Jahr weiterhin beschäftigen werden. Zum einen kündigte er an, die Gespräche mit den Verkehrsbetrieben über Nachbesserungen bei den neuen Stadtbus-Fahrplänen fortzuführen.

Zum anderen wolle der Ortsrat dafür sorgen, dass in den Ortschaften Baugebiete ausgewiesen werden. Neue Einwohner seien wichtig, um die Infrastruktur, etwa die Grundschule, zu halten.

Christian Reparon, Vorsitzender der Kirchengemeinde, erinnerte an die Feierlichkeiten zum 40-jährigen Bestehen der Kirchengemeinde, das im vergangenen Jahr gefeiert wurde. Er forderte die Gäste des Neujahrsempfangs auf, sich an der Gemeindearbeit zu beteiligen. „Ohne viele aktive Helfer funktioniert das Gemeindewesen nicht“, mahnte er.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016