Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
109 Städte und Gemeinden kaufen EAM-Anteile

Kasseler Energieversorgungsunternehmen 109 Städte und Gemeinden kaufen EAM-Anteile

109 Städte und Gemeinden werden sich am Kasseler Energieversorgungsunternehmen EAM beteiligen. Entsprechende Verträge sind dem Unternehmen zufolge am Montag von Bürgermeistern und weiteren Vertretern der Kommunen in Kassel unterzeichnet worden.

Voriger Artikel
Bilanz zur O-Phase in Göttingen
Nächster Artikel
Göttinger Kreistag fordert Änderungen am Raumordnungsprogramm

Das ehemalige EAM-Gebäude an der Kasseler Landstraße in Göttingen.

Quelle: Pförtner

Kassel. Aus dem Eichsfeld sind die Gemeinden Bilshausen, Bodensee, Obernfeld und Seulingen mit dabei. Aus dem Landkreis Göttingen beteiligten sich auch noch die Gemeinden Adelebsen, Friedland, Gleichen und Staufenberg sowie die Mitgliedsgemeinden Stadt Dransfeld, Jühnde und Scheden der Samtgemeinde Dransfeld. Aus dem Landkreis Northeim sind es Bodenfelde, Dassel, Hardegsen und Nörten-Hardenberg.

Etliche Gemeinden war das Risiko einer hohen Bürgschaftsübernahme für Kredite zu hoch, und sie entschieden sich gegen eine Beteiligung.

Zuvor hatten alle Kreistage sowie Göttinger Stadtrat der Veräußerung von Anteilen zugestimmt. Die Kommunen ihrerseits hatten positive Beschlüsse für Bürgschaften in ihren Gremien gefasst. Mit Unterzeichnung der Verträge seien seitens der Kommunen sämtliche Voraussetzungen für eine Beteiligung geschaffen worden, so die EAM.

Die Transaktion, bei der die Altaktionäre – fünf Landkreise und Stadt Göttingen – einen Anteil von 35,3 Prozent an Kommunen verkaufen, soll am 19. Dezember abgeschlossen sein. Beabsichtigt worden war, 49,9 Prozent abzugeben, aber nicht alle Gemeinden, die Leitungskonzessionen an die EAM gegeben haben, beteiligen sich.

Kommunen mit eigenen Stadt- oder Gemeindewerken wie Duderstadt, Northeim, Bovenden und Hann. Münden sind nicht dabei. Klageverfahren über einen Kauf von Teilnetzen der EAM seien „ruhend gestellt“ worden, sagte EAM-Sprecher Steffen Schulze. Die Altaktionäre hatten die frühere Eon Mitte voriges Jahr komplett vom Eon-Konzern übernommen. Eon Mitte wurde in Energie aus der Mitte (EAM) umbenannt und baut derzeit einen eigenen Stromvertrieb auf.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis