Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
130.000 Euro für Grass-Archiv

Förderung vom Bund 130.000 Euro für Grass-Archiv

Der Bund beteiligt sich an der Sanierung des denkmalgeschützten Hauses Düstere Straße 6. Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat in der Nacht zum Donnerstag dem Steidl-Verlag 130 000 Euro zur Sanierung des Hauses für das geplante „Steidl Museum – Günter Grass Archiv“ bewilligt.

Voriger Artikel
Organspende-Skandal: Braunschweig zuständig
Nächster Artikel
Neues Rathaus: Rost und bröckelnder Beton

Im August: Bauarbeiten am Steidl-Haus in der Düsteren Straße.

Quelle: CH

Göttingen. Seit 2010 saniert der Verleger Gerhard Steidl das aus dem 14. Jahrhundert stammende Haus – eines der ältesten Deutschlands. Ein Museum, Archiv und Studiengebäude rund um das Werk des Literatur-Nobelpreisträgers Günter Grass will er dort einrichten. Steidl verlegt die Werke des Schriftstellers.

Dieses Projekt sei ein großer Gewinn für Göttingen, erklärte der Göttinger Bundestagsabgeordnete Thomas Oppermann (SPD) gestern. Er habe sich für den Antrag des Steidl-Verlags eingesetzt. Mit der Förderung trage der Bund ein Drittel der Gesamtkosten, die dieses Jahr für die Sanierung des Altbaus vorgesehen sind.

Das Haus soll unter anderem Platz bieten für Grass’ grafisches Gesamtwerk, das Archiv aller jemals entstandenen Zeichnungen und Skulpturen, das Pressearchiv von der „Blechtrommel“ bis heute, Manuskripte, Korrekturfahnen und Korrespondenzen und eine Sammlung aller weltweit jemals erschienenen Bücher des Nobelpreisträgers mit den Original-Buchumschlägen. Wechselnde Ausstellungen zum Werk von Grass sind geplant.

„Auf Vorschlag der FDP wurden im Nachtragshaushalt 2012 insgesamt 13,5 Millionen Euro zusätzlich für den Denkmalschutz bereitgestellt. Damit können bundesweit 141 Projekte gefördert werden. Hiervon profitiert auch das denkmalgeschützte Gebäude“, kommentierte Lutz Knopek, FDP-Bundestagsabgeordneter, die nun erfolgte Zuwendung nach Göttingen.

Gerhard Steidl und das Grass Haus in der Düsteren Straße.

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hülle von Lagerfeld, Gedicht von Grass

Die Verpackung sieht, wie zu erwarten, aus wie ein Buch. Eines mit einem weißen Leinen-Einband. Darin, in rotem Seidenpapier eingehüllt, liegt, hinter 32 bedruckten Seiten, in einer roten Aussparung der Flakon. Mit dem Duft nach Buch. Ein so genanntes Unisex-Parfum mit einem weltweit einzigartigen Geruch.

  • Kommentare
mehr
Martin Sonneborn in Göttingen

Martin Sonneborn in Göttingen - Antrag zur Namensänderung von Göttingen