Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
137 Flüchtlinge finden Obdach in Polizeiakademie Hann. Münden

Ausbildungsbetrieb wird nicht gestört 137 Flüchtlinge finden Obdach in Polizeiakademie Hann. Münden

Die vier Erstaufnahmelager in Niedersachsen, darunter das Lager in Friedland, sind überfüllt. Kurzfristig mussten weitere Unterkünfte für Flüchtlinge gefunden werden. 137 Migranten haben nun in der Polizeiakademie Obdach gefunden. Den Ausbildungsbetrieb stört das laut Ministerium nicht.

Voriger Artikel
Ferienprogramm der Samtgemeinde Dransfeld „gut gelaufen“
Nächster Artikel
Befragung zur Errichtung einer IGS in Northeim
Quelle: Gebert/dpa (Symbolfoto)

Hann. Münden. Bei den Flüchtlingen, die in der Polizeiakademie im Stadtteil Gimte untergekommen sind, handelt es sich zum größten Teil um Syrer, wenige kämen aus Afghanistan, Pakistan und dem Irak, teilt die Pressestelle der Polizeiakademie Niedersachsen im Auftrag des niedersächsischen Innenministeriums auf Tageblatt-Anfrage mit.

Die zwei Flüchtlingsunterkünfte innerhalb der Liegenschaft der Polizeiakademie zählt als Außenstelle des Lagers Friedland. Die Flüchtlinge werden von der Landesaufnahmebehörde Niedersachsen betreut, die Verpflegung erfolgt seit wenigen Tagen durch einen Caterer vor Ort, heißt es weiter.

Umbaumaßnahmen seien für die Aufnahme der Flüchtlinge nicht erforderlich gewesen. Es seien lediglich zusätzliche Betten aufgestellt worden. Dass die Ausbildung der Polizeistudenten durch die Unterbringung der Flüchtlinge negativ beeinflusst wird, wie als Gerücht kursierte, verneint die Pressestelle der Akademie: „Es gibt keine Beeinträchtigung des Ausbildungsbetriebs durch Aufnahme der Flüchtlinge.“

Natürlich könnten die Flüchtlinge unter anderem die Sanitäranlagen und die Sporteinrichtungen der Akademie nutzen, heißt es auf die Tageblatt-anfrage zu den Freizeitmöglichkeiten. Die Studierenden der Polizeiakademie seien sehr engagiert, um ein gemeinsames Freizeitangebot mit den Flüchtlingen zu gestalten, wird betont. 

Die Pressestelle widerspricht auch anonymen Hinweisen, wonach „Studenten im zweiten Ausbildungsjahr zusammen mit Trainern am Wochenende Nachtdienst verrichten und das Gelände bewachen müssen“. „Der Schutz der Liegenschaft in Hann. Münden wird durch Polizeikräfte der Zentralen Polizeidirektion Niedersachsen gewährleistet“, heißt es dazu.

Am Standort Hann. Münden studieren derzeit 696 Männer und Frauen. Davon haben 147 Studierende eine Unterkunft angemietet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Britta Eichner-Ramm

Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis