Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
15. Auflage des Martinsmarkts Eddigehausen

„Einfach schön“ 15. Auflage des Martinsmarkts Eddigehausen

Handgestrickte Socken, Fröbelsterne, Taschen, Babymützen und dazu die ein oder andere Süßigkeit: Das und vieles mehr ist am Sonntag auf dem Martinsmarkt in Eddigehausen angeboten worden. 30 Aussteller hatte Organisatorin Ulrike Cardis von der Dorfgemeinschaft Eddigehausen für den 15. Markt in der Adolf-Kierschke-Halle versammelt und damit viele Besucher angelockt.

Voriger Artikel
„Die andere Seite der Organspende“: Tagung in der Freien Waldorfschule
Nächster Artikel
Adelebser Büchermarkt: 450 Exemplare verkauft

Viele Stammgäste bei Besuchern und Händlern auf dem Martinsmarkt Eddigehausen.

Quelle: Theodoro da Silva

Eddigehausen. Von Beginn an ist Astrid Clement mit ihren Waldorfpuppen vertreten. Bis vor zwei Jahren organisierte die Hardegserin den Kunsthandwerker-Markt auf der Burg in Hardegsen.

Am Martinsmarkt nimmt sie teil, „weil es einfach schön ist. Wir sind doch schon eine große Familie.“ Wie in jedem Jahr gibt es eine Mischung altbewährter und neuer Stände aus Kassel, Hannover, Hildesheim, aus der näheren und weiteren Umgebung.

Mit ihrem Stand für Schmuck und Accessoires sei sie bestimmt schon das siebte oder achte Mal vertreten, erzählt Bettina Hille aus Eddigehausen. Eine kleine Gruppe steht an ihrem Stand. Als die Besucher weitergehen, kommt einer von ihnen noch einmal zurück und reserviert sich heimlich eine Überraschung.

Wie viele Kunsthandwerker sind auch viele Besucher Stammgäste beim Martinsmarkt. Für Andrea Wiegmann aus Hevensen allerdings ist der Besuch eine Premiere. Mit dabei sind ihre Tochter Jennifer Koch und deren Familie. Nur zufällig habe sie von dem Markt erfahren – bei einem Ausflug auf die Burg Plesse, sagt Wiegmann, selbst erfahrene Händlerin.

Am ersten Adventswochenende wird sie auf der Hardegser Burg hinter einem der Stände mit Kinderkleidung und Taschen stehen. Was sie dort anbieten wird, ist bei der siebenjährigen Enkeltochter Amy bereits zu sehen. Das Shirt, das sie trägt, passend zur Jahreszeit mit Sternen versehen, hat ihre Oma Andrea Wiegmann ihr genäht.

Von Ute Lawrenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"