Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
2,8 Millionen Euro für Landkreis Göttingen

„Göttinger Land“ bleibt Leader-Region 2,8 Millionen Euro für Landkreis Göttingen

Der Landkreis Göttingen kann das Förderprogramm Leader bis 2020 fortsetzen. Die Landesregierung hat den SPD-Landtagsabgeordneten Gabriele Andretta und Ronald Schminke zufolge die Region „Göttinger Land“, zu dem auch die ländlichen Gebiete der Städte Göttingen und Hann. Münden zählen, erneut als Leader-Region ausgewählt.

Voriger Artikel
Nach Brand in Hann. Münden: Verletzter Igel wieder in Freiheit
Nächster Artikel
Göttinger Hells Angels-Club bleibt verboten
Quelle: dpa (Symbolfoto)

Göttingen/Northeim. Mit der Zusage der rot-grünen Landesregierung sei eine Zuweisung von 2,8 Millionen Euro für die eingereichten Ziele und Projekte verbunden.

Auch die in den Grenzen des Landkreises Northeim angetretene Region „Harzweserland“ bekam einen Zuschlag und kann ebenfalls mit bis zu 2,8 Millionen Euro rechnen. Förderung könne voraussichtlich ab Sommer 2015 beantragt werden, teilte die Northeimer Kreisverwaltung mit. Unterstützung solle ein Regionalmanagement bieten, bis etwa Herbst fungiere vorerst die Wirtschaftsförderung des Landkreises Northeim als Ansprechpartner für lokale Initiativen.

Das für das „Göttinger Land“ eingereichte Konzept sei intensiv geprüft und für sehr gut befunden worden, erklärten Andretta und Schminke am Donnerstag. Dadurch werde die nachhaltige Regionalentwicklung auch weiterhin gestärkt.

Das EU-Förderprogramm erlaubt, Entscheidungen vor Ort mit Beteiligung nicht nur von Vertretern der Kommunen zu treffen. In der vergangenen Förderperiode hatten zwei Millionen Euro zur Verfügung gestanden. Zu den Entwicklungszielen gehören unter anderem die Verbesserung der sozialen Infrastruktur, die Zukunftssicherung von Betrieben, eine bezahlbare, ökologisch vertretbare und an die tatsächlichen Bedürfnisse angepasste Mobilität, eine zukunftsfähige Siedlungsentwicklung und Förderung von Klimaschutz, Tourismus und Kulturregion.

Die Landesregierung hatte die Förderung für den ländlichen Raum aus dem EU-Förderprogramm auf 100 Millionen Euro aufgestockt. Statt  30 werden nun 41 Leader-Regionen bezuschusst. Nicht alle Bewerber - 64 Regionen hatten sich beworben - kamen zum Zuge.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016