Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Sport, Spaß und Glauben

Fußballturnier für Konfirmanden Sport, Spaß und Glauben

Sport, Spaß und Glauben – darum ging es beim Konfi-Cup auf der Bezirkssportanlage in Weende. Konfirmanden aus dem evangelischen Kirchenkreis Göttingen und dem reformierten Synodalverband Plesse traten dort bei einem Fußballturnier auf Kleinfeldern gegeneinander an.

Voriger Artikel
Spaß beim Kirmes-Umzug trotz Regens
Nächster Artikel
Alfa-Gründer Lucke wünscht AfD Scheitern

Beim Turnier traten 19 Mannschaften gegeneinander, die jeweils aus sechs Spielern, darunter mindestens zwei Mädchen, bestehen sollten.

Quelle: PH

Weende. Eröffnet wurde der Cup mit einem Gottesdienst auf dem Fußballplatz mit mehr als 200 Teilnehmern. Dabei fragte Pastor Daniel Küchenmeister aus Lenglern die Konfirmanden nach Dingen, die bei dem Turnier eine Rolle spielen sollten. Als Antworten kamen Begriffe wie „Teamgeist“, „Spaß“, „Fairness“ oder „Vertrauen“. Sie wurden auf einen menschengroßen Fußball geschrieben.

Dieser Ball wurde in einem Kreis, den die Gottesdienst-Teilnehmer bildeten, über den Köpfen einmal in die Runde gereicht. Sich gegenseitig zu helfen, gehöre zum Glauben dazu, meinte Küchenmeister. Während des Gottesdienstes und des Turniers wurde dazu passend Geld für die evangelische Hilfsorganisation Brot für die Welt gesammelt.

In das Gebet am Ende des Gottesdienstes nahm Küchenmeister Vorschläge der Konfirmanden auf. Es ging darum, dass alle Spaß haben und gesund bleiben sollen, aber auch darum, dass eine lebendige Kirche offen sein sollte für Menschen, die Zuflucht suchen. Auch die Hoffnung auf einen offenen und ehrlichen christlichen Glauben, der mit dem eigenen Leben zu tun hat und Orientierung bietet, war ein Thema.

Rund 40 Teamer wirkten an der Organisation des Turniers mit, bei dem es ein Begleitprogramm mit Menschenkicker und Torwandschießen gab. Beim Turnier traten 19 Mannschaften gegeneinander, die jeweils aus sechs Spielern, darunter mindestens zwei Mädchen, bestehen sollten. Gespielt wurde laut Pastor Thorsten Rohloff aus Weende mit fair gehandelten goldenen Bällen der Firma Gepa. Im Endspiel setzten sich die Konfirmanden aus Diemarden mit 2:1 gegen Bremke durch. Außer Konkurrenz trugen auch ein Promi-Team um Superintendent Friedrich Selter und zwei Mannschaften der Teamer Spiele aus.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Weihnachtsdeko in Göttingen und Umgebung