Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Sprühregen

Navigation:
21 Menschen eingebürgert

Landkreis Göttingen 21 Menschen eingebürgert

Die deutsche Staatsbürgerschaft haben jetzt 21 Menschen aus 14 verschiedenen Nationen im Landkreis Göttingen erhalten. Mit der Aushändigung der Einbürgerungsurkunden durch die Erste Kreisrätin Christel Wemheuer wurde die Verleihung der deutschen Staatsbürgerschaft wirksam.

Voriger Artikel
Neue Diskussion um Huhtamaki
Nächster Artikel
Rasenmäher für 50 000 Euro

Die Neubürger kommen aus Thailand, Russland, Iran, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Spanien, Rumänien, Großbritannien, Türkei, Ungarn, Dem. Republik Kongo, Sri Lanka, Indien und Polen.

Quelle: R

Göttingen . Die Feier im Göttinger Kreishaus nutzte Wemheuer, um die Neubürger willkommen zu heißen: „Ich freue mich über 21 neue Einwohnerinnen und Einwohner in unseren Gemeinden“, wird Wemheuer in einer Mitteilung des Landkreises zitiert. Vor dem Hintergrund aktueller Debatten fügte sie demnach hinzu. „Für unser gemeinsames Leben in Deutschland und hier im Landkreis Göttingen ist beides notwendig: Offenheit derjenigen, die hier geboren sind und leben, und die Integration derjenigen, die hier ihre neue Heimat gefunden haben.“

In Deutschland könnten sich die Menschen mit ihrem jeweiligen kulturellen Hintergrund frei entfalten, führte Wemheuer weiter aus und appellierte an die Gäste der Feierstunde: „Es ist daher unabdingbar, dass wir gemeinsam die Regeln des Zusammenlebens akzeptieren. Dazu gehören die Gleichberechtigung von Mann und Frau, dazu gehört das Toleranzgebot, dazu gehört die Freiheit der Religionsausübung.“ Mit ihrem Bekenntnis, das Grundgesetz zu achten, hätten sie zum Ausdruck gebracht, für diese Werte eintreten zu wollen, wandte sich Wemheuer an die Neubürger.

Die Neubürger kommen aus Thailand, Russland, Iran, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Spanien, Rumänien, Großbritannien, Türkei, Ungarn, Dem. Republik Kongo, Sri Lanka, Indien und Polen, teilt der Landkreis weiter mit. Die Feierstunde mit dem Bekenntnis zum Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland und dem gemeinsamen Singen der Nationalhymne findet drei- bis viermal im Jahr im Kreishaus statt. r

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bilder der Woche vom 9. bis 15. September 2017