Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Messerstecher stellt sich samt Waffe

Angriff vor Lokal Messerstecher stellt sich samt Waffe

Ein 34 Jahre alter Asylbewerber aus Marokko ist in der Nacht zu Dienstag bei einem Streit lebensgefährlich verletzt worden. Täter ist mutmaßlich ein anderer Asylbewerber aus Eritrea. Die Ermittlugnsbehörden gehen derzeit von einem versuchten Tötungsdelikt aus.

Voriger Artikel
Endlich Sommer in Göttingen und der Region
Nächster Artikel
Männliche Blüten für die Pfanne
Quelle: dpa (Symbolbild)

Göttingen. Was den letztlich blutigen Streit in einem Lokal in der Barfüßerstraße auslöste, ist derzeit noch unbekannt, sagt Polizeisprecherin Jasmin Kaatz. Hinweise auf ein politisches Motiv gebe es jedoch bislang nicht. Alle Beteiligten - gegen einen zweiten Mann aus Eritrea wird noch ermittelt - leben als Asylbewerber in Göttingen und sind alle bereits strafrechtlich in Erscheinung getreten.

Auseinandersetzung begann wohl im Lokal

Nach bisherigem Erkenntnisstand müssen die Männer in einem Lokal in der Barfüßerstraße in Streit geraten sein. Die Auseinandersetzung verlagerte sich gegen 3.50  Uhr auf die Straße, wo es zum Einsatz eines Messers kam. Der 34-Jährige erlitt eine lebensgefährliche Stichverletzung. Passanten leisteten dem Schwerverletzten Erste Hilfe, während der mutmaßliche Messerstecher zunächst floh. Das Opfer wurde im Uni-Klinikum notoperiert, schwebt aber noch in Lebensgefahr.

Während die Polizei noch den Tatortbereich vor der Gaststätte für spurentechnische Untersuchungen absperrte, meldete sich der 22-Jährige aus Eritrea gegen 4.10 Uhr selbst auf der Polizeiwache an der Groner Landstraße. Sein Messer, die mutmaßliche Tatwaffe, brachte er gleich mit und lieferte sie den Polizisten ab. Er wurde festgenommen. Weil er unter Alkohol- und mutmaßlich auch unter Drogeneinfluss stand, wurden ihm zwei Blutproben abgenommen.

Weitere Person festgenommen

Außerdem nahm die Polizei einen weiteren Eritreer fest. Der 31-Jährige steht im Verdacht, an der Tat beteiligt gewesen zu sein. Er war vermutlich nach dem lebensbedrohlichen Stich in den Oberkörper des Opfers zurück in das Lokal gegangen. Andere Gäste brachten ihn noch während der Tatortaufnahme nach draußen und übergaben ihn der Polizei. Beide Verdächtigen werden im Laufe des Mittwochs dem zuständigen Haftrichter am Amtsgericht Göttingen vorgeführt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nach Streit in der Barfüßerstraße
Aktuell werden zwei Tatverdächtige dem Haftrichter vorgeführt.

Totschlag - so bewertet der Haftrichter die Messerstecherei am frühen Dienstagmorgen vor der Bierwirtschaft in der Barfüßerstraße. Der dabei lebensgefährlich verletzte 34-Jährige aus Maroko ist nach gut 24-stündigem Kampf um sein Leben am frühen Mittwochmorgen im Klinikum gestorben.

mehr
Von Redakteur Jürgen Gückel