Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
24 Schüler aus dem Landkreis messen sich beim Vorlese-Wettbewerb auf Plattdeutsch

Lieblings-Lesefutter: „Dä Pannekauken“ 24 Schüler aus dem Landkreis messen sich beim Vorlese-Wettbewerb auf Plattdeutsch

Den „dicken fetten Pannekauken“ mögen sie alle. 24 Schüler haben am Donnerstag in der Carl-Friedrich-Gauß-Schule in Groß Schneen plattdeutsche Geschichten vorgelesen und aufmerksam zugehört. Die Gauß-Schule hat zwar (noch) gar keine Plattdeutsch-Arbeitsgemeinschaft, sie hat aber schon eine erste Kreissiegerin: Rebecca Heinemann siegte mit ihrer Geschichte über „Dä Raase noa Chöttingen“ in der Gruppe der Siebtklässler.

Voriger Artikel
Eddigehäuser drehen einen Film für das 1000-jährige Plessejubiläum
Nächster Artikel
Skurrile Züge

 Vertritt den Landkreis beim Bezirksentscheid im Plattdeutsch-Lesen: Finja Henne aus Adelebsen.

Quelle: Heller

Groß Schneen. Ein Grund mehr auch für Schulleiter Jens Haepe, künftig Plattdeutsch als AG anzubieten.

Für Landrat Bernhard Reuter (SPD), der den Geschichten ebenso lauschte, ist die plattdeutsche Sprache „nicht etwas aus der Vergangenheit, sondern ein Stück Zukunft“. Das sieht Klaus Gehmlich, Kreisheimatpfleger aus Osterode, auch so. Die Zahl der Kinder, die sich dem Lesewettbewerb stellen, nimmt zu. Nicht nur Schulen melden, sondern einige Kinder machen auch von sich aus mit.

So wie Victoria Girgert, die in der Altersgruppe der Fünft- und Sechstklässler siegte, hier freilich auch einzige Teilnehmerin war. Sie wird den Landkreis Göttingen (ohne Altkreis Duderstadt) am 3. Juni in Nienburg an der Weser beim Bezirkswettbewerb vertreten. Dort sind dann Schüler aus den Landkreisen Göttingen, Northeim, Osterode, Nienburg und Syke dabei. Und zwar immer nur die Sieger ihrer Jahrgänge.

Die jüngsten Jahrgänge aus der Grundschule vertritt dann Nele Glahn aus der Grundschule Reyershausen, die den Pannekauken am besten vortrug. Siegerin im vierten Jahrgang der Grundschulen wurde Finja Henne aus Adelebsen.
Diese Entscheidungen trafen Juroren aus Osterode und Northeim mit geschultem Ohr.

Dass Plattdeutsch in jedem Dorf anders klingt, sagt Organisator Gehmlich, spiele für die Juroren keine Rolle. Es komme auf den wohlklingenden Vortrag an.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016