Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
25 Jahre Partnerschaft zwischen Dransfeld und Rácalmás

„Funke ist gleich übergesprungen“ 25 Jahre Partnerschaft zwischen Dransfeld und Rácalmás

„Als ich das erste Mal nach Rácalmás kam, war das keine besonders entwickelte Gemeinde. Es gab kein Kanalnetz, kein Telefon... Die waren damals sehr neidisch auf uns“, sagt Heinrich Rehbein im Rückblick auf den Beginn der Partnerschaft zwischen der Samtgemeinde Dransfeld, deren Bürgermeister Rehbein seinerzeit war, und der ungarischen Gemeinde etwa 60 Kilometer südlich von Budapest.

Voriger Artikel
Wilhelm-Busch-Mühle und Brotmuseum rücken enger zusammen
Nächster Artikel
Goethe-Institut will ehemalige Voigtschule in Göttingen kaufen

Hans-Jürgen Beister (links) und Heinrich Rehbein sind bekennende Ungarn-Fans.

Quelle: Hinzmann

Dransfeld.  „Heute ist es umgekehrt“, ergänzt der bekennende Ungarn-Fan. „Die Stadt floriert,“ sagt Rehbein. Vor allem aber habe Rácalmás „einen außerordentlich kreativen und umtriebigen Bürgermeister“, so der Dransfelder Mitinitiator der Partnerschaft. Und diese besteht in diesem Jahr seit 25 Jahren.

Rehbein war 1989 Ideengeber und 1991 Unterzeichner des Partnerschaftsvertrages der Samtgemeinde Dransfeld mit dem ungarischen Rácalmás. Stefan Schrick setzte auf Seiten der Ungarn seinerzeit seine Unterschrift unter den Vertrag. Schrick ist bis heute Bürgermeister in Rácalmás. Als Rehbein ihn damals bei einem ersten Treffen kennenlernte, sei „der Funke gleich übergesprungen“. Das habe das Ganze „sehr befruchtet“, ist der Dransfelder überzeugt.

1989 war Wendezeit, nicht nur in Deutschland, sondern auch im sogenannten Ostblock. „Ich wollte sehen, was man dazu beitragen kann, dass sich die Menschen in Europa näher kommen“, begründet Rehbein sein Engagement, sich nach einer Partnerstadt in Polen oder Ungarn umzuschauen.

Die Wahl fiel auf Ungarn. Der 75-Jährige ist bis heute in Sachen Partnerschaft aktiv – unter anderem als Gründungsmitglied des Vereins zur Förderung europäischer Partnerschaften, der in Dransfeld im vergangenen Jahr gegründet wurde. Der Vereinsvorsitzende Hans-Jürgen Beister ist wie Rehbein ein Ungarn-Fan.

Schon viele Reisen führten ihn in die Dransfelder Partnerstadt. Unter anderem organisierte und begleitete er Hilfstransporte mit Kleider- und Sachspenden in die Partnerstadt.

Zum Jubiläum der Partnerschaft werden zwei Delegationen aus Rácalmás in Dransfeld erwartet. Über Pfingsten werden etwa 40 Gäste empfangen. Es gibt eine große Veranstaltung in der Stadthalle mit Unterhaltungsprogramm und Tanz. Außerdem ist ein Ausflug nach Einbeck und ein Grillfest vorgesehen.

Im August kommen ungarische Jugendliche nach Dransfeld. Ein offizieller Gegenbesuch in Ungarn erfolgt schließlich im September. Mit dabei sind sicherlich auch Rehbein und Beister. Beide haben die Ungarn nämlich als „herzliche und äußerst gastfreundliche“ Menschen kennengelernt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"