Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
2500 Euro für Nachsorgeeinrichtung „Fazit“

Finanzspritze für Familien 2500 Euro für Nachsorgeeinrichtung „Fazit“

Die Brauerei Krombacher hat die sozialmedizinische Nachsorgeeinrichtung „Fazit“ („Familie, Zukunft, Integration, Toleranz“) mit 2500 Euro bedacht. Das Geld stammt aus der Krombacher Spendenaktion, die seit 2013 unter dem Motto „Sie schlagen vor – wir spenden“ bisher 1162 gemeinnützige Institutionen unterstützt hat.

Voriger Artikel
„Richtung Katastrophe“ mit Dieselfahrverbot
Nächster Artikel
Naschen für den guten Zweck

2500 Euro für „Fazit“ (v.l.): Sandra Scharff, Ralf Kleinhans, Nicole Zimmer, Britta Abendroth und Doris Böcker bei der symbolischen Scheckübergabe.

Quelle: Maren Iben

Göttingen. „Wir appellieren auf unserer Internetseite an alle Interessierten, Einrichtungen vorzuschlagen, die ihrer Ansicht nach eine Spende verdient haben“, erklärte Krombacher-Repräsentant Ralf Kleinhans bei der Übergabe des symbolischen Spendenschecks. Ein Gremium entscheide, welche Institutionen eine Spende erhalten sollen. So sei auch die Spende an Fazit zustande gekommen. „Wir freuen uns sehr über die finanzielle Unterstützung“, sagte Sandra Scharff, die seit dem 1. Juni die sozialmedizinische Nachsorgeeinrichtung der DRK-Schwesternschaft leitet. Seit fünf Jahren sind die Mitarbeiter der Einrichtung – drei Festangestellte sowie fünf Honorarkräfte  - im Einsatz für Familien, deren Kinder nach einer schweren Erkrankung und langem Krankenhausaufenthalt wieder nach Hause kommen.

„Die Eingewöhnung zu Hause und die Neuorganisation des Alltags werden von uns begleitet“, erläuterte Britta Abendroth, stellvertretende Leiterin von Fazit. Dazu gehörten die Koordination von ambulanten Therapien, die Klärung sozialrechtlicher Fragen, das Stellen von Anträgen oder die Vernetzung der Familien mit weiteren wichtigen Ansprechpartnern. Jährlich würden bis zu 90 Familien im Umkreis von bis zu 90 Kilometern betreut. Die Kosten hierfür würden jedoch nur zu 50 Prozent von den Krankenkassen gedeckt. „Deshalb freuen wir uns über jede Spende, die unsere Arbeit unterstützt“, so Sandra Scharff. mi

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Landtagswahl: So feiern die Parteien in Göttingen und der Region