Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
26 besondere Bäume und prächtige Alleen

Lehrpfad auf Göttinger Stadtfriedhof 26 besondere Bäume und prächtige Alleen

Er ist der größte und schönste Park in der Stadt, und mit seinen rund 6000 Laub- und Nadelbäumen bietet er auch unzähligen Tieren einen fast paradiesischen Lebensraum. Was wenigen bekannt ist: Auf dem alten Göttinger Stadtfriedhof wachsen auch alle Bäume, die seit 1989 als „Baum des Jahres“ ausgezeichnet wurden.

Voriger Artikel
Diebe stehlen Kettensäge aus Auto
Nächster Artikel
Folge des Bürgerkrieges

Prächtig: lange Platanen-Allee mit stattlichen Bäumen auf der zentralen Nord-Süd-Achse des alten Stadtfriedhofes.

Quelle: Hinzmann

Göttingen. Jetzt hat der städtische Fachdienst Friedhöfe einen Baumlehrpfad gestaltet, der nicht nur zu den teilweise versteckten Jahresbäumen auf dem 36 Hektar großen Areal an der Kasseler Landstraße führt. Auch der „Baum des Jahrtausends“ – ein wunderbarer Gingko – und acht sehr unterschiedliche Alleen lassen sich auf dem Lehrpfad entdecken.

Schöner und gemütlicher kann eine Entdeckungstour kaum sein: Der alte Stadtfriedhof ist in seiner heutigen Struktur eine Idylle pur. Das Herbstlicht der Sonne scheint die langsam schon goldgelb werdenden Blätter der stattlichen Bäume und üppigen Sträucher zu verzaubern. Und fast jede der übersichtlich gestalteten, wetterfesten Datentafeln vor den 26 ausgewählten Bäumen bietet neben den erwarteten Informationen zum Namen, zur Herkunft oder zu Nutzungsmöglichkeiten für das Holz auch eine Überraschung.

Wissenswertes über alle "Bäume des Jahres" gibt es auf dem neuen Lehrpfad auf dem Stadtfriedhof in Göttingen. © Christina Hinzmann

Zur Bildergalerie

So erfährt der Spaziergänger, dass der Speierling sogar kleine apfel- und birnenförmige Früchte trägt und äußerst bedroht ist. Oder dass Gingkos irgendwann einmal Nadeln statt Blätter hatten, bereits vor rund 300 Millionen Jahren existierten und damit zu den ältesten Bäumen der Erdgeschichte zählen. Viele dürfte auch überraschen, dass aus dem Harz der Lärche „das beste Terpentinöl“ gewonnen wird – sogenanntes Venezianisches Terpentin.

Leider verraten die Tafeln nichts über das Alter des jeweiligen Baumes, vor dem sie stehen. Und auch zu den ausgewiesenen Alleen – darunter eine Mehlbeeren- und eine Säuleneichen-Allee – fehlen die lehrreichen Tafeln. Aufgeführt sind sie aber in einem Faltblatt. Neben einleitenden Sätzen zur Geschichte des Friedhofs und zu „Baum des Jahres“ sind dort alle ausgewählten Bäume und der Lehrpfad selbst in einer Karte markiert. Das Faltblatt liegt in Infokästen an den Friedhofseingängen und an ausgewählten Stellen in der Anlage aus. Außerdem kann es im Internet heruntergeladen werden:

 
Exkursion zur Baumfällliste
Bei einer Exkursion auf dem Göttinger Stadtfriedhof stellt der BUND anhand ausgewählter Bäume die Baumfällliste der Stadt vor. Sie ist ein wichtiges Element für den Baumschutz im öffentlichen Bereich. Darüber hinaus gibt es auch die Gelegenheit, den Baumbestand des Stadtfriedhofs kennenzulernen und Hintergründe über die Funktion der Bäume im Stadtgebiet zu erfahren. Treffpunkt am Sonnabend, 6. Oktober, um 14 Uhr ist der Eingang des Stadtfriedhofs in der Jheringstraße. aka
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Landtagswahl: So feiern die Parteien in Göttingen und der Region