Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
260 Besucher beim Seniorennachmittag im Bovender Bürgerhaus

Fliegende Füße und afrikanische Trommeln 260 Besucher beim Seniorennachmittag im Bovender Bürgerhaus

Von mitreißenden afrikanischen Rhythmen bis hin zu rauen Shantys von der Küste – der Seniorennachmittag im Bovender Bürgerhaus hat den rund 260 Besuchern am Sonnabend ein abwechslungsreiches Programm geboten.
Den Auftakt machten die Trommlerinnen der Awo-Trommelgruppe, die mit ihren vertrackten Rhythmen viele Gäste ins Staunen brachten.

Voriger Artikel
Debatte um Landolfshäuser Ortsdurchfahrt
Nächster Artikel
Flüchtig nach Parkrempler in Northeim

Weißes Hemd, rotes Tuch: Die Flying Feet des SV Harste.

Quelle: Heller

Bovenden. Auch die Line-Dance-Gruppe „Flying Feet“ des SV Harste begeisterte das Publikum. Die acht Frauen und ein Mann im weißen Hemd, mit rotem Tuch und Jeans fegten über die Bühne des Bürgerhauses zur Musik von Andrea Berg, Santiano oder den Willoughby Brothers. „So wie die die Füße bewegen, möchten wir es auch noch einmal können“, kommentierte eine Besucherin das Können der Tänzer. Zu Gast beim Seniorennachmittag waren zudem die Billingshäuser Blasmusikanten und der Shanty-Chor aus Holzerode.

Klaus Tzschentke, Sprecher des Seniorenbeirates, war mit der Besucherresonanz sehr zufrieden. „Zwei zusätzliche Stuhlreihen mussten wir aufstellen“, sagte er. Zum 13. Mal hatte der Bovender Seniorenbeirat am Sonnabend einen Seniorennachmittag organisiert. Mit dabei waren neben der Vorsitzenden des Landesseniorenrates, Ilka Dirnberger, auch Gäste aus den Seniorenvertretungen benachbarter Gemeinden. „Von Einbeck bis Staufenberg“, sagte Tzschentke. Seit 14 Jahren gibt es das achtköpfige Gremium, das sich für die Belange von Senioren in der Gemeinde einsetzt und in drei Ausschüssen des Gemeinderates mitarbeitet. Als nächstes organisiert der Seniorenbeirat am 25. Juni ein Fahrt zum PS-Speicher in Einbeck.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis