Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Mehr Staus auch in der Region

269 Kilometer Gesamtstaulänge Mehr Staus auch in der Region

Auch im Bereich Göttingen hat es auf der Autobahn im vergangenen Jahr mehr Staus gegeben. Zwischen den A7-Anschlussstellen Nörten-Hardenberg und dem Dreieck Drammetal steckten Autofahrer im vergangenen Jahr etwa 114 Stunden fest.

Voriger Artikel
Pläne für neues Wohnqurtier am Nonnenstieg
Nächster Artikel
Blogger lobt Integration in Göttingen

Insgesamt 114 Stunden lang steckten Autofahrer in der Region auf der A 7 fest.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Göttingen. 23 einzelne Staus zwischen Nörten und Göttingen-Nord, 16 zwischen Göttingen-Nord und Göttingen, 31 zwischen Göttingen und dem Dreieck Drammetal – so lauten die Zahlen des ADAC für die A7 in Fahrtrichtung Süden. Für die Gegenrichtung von Drammetal bis Nörten lauten die entsprechenden Zahlen 28, 11 und 26, erklärt Anne Heinrich vom ADAC. Am längsten mussten Autofahrer zwischen Göttingen-Nord und Nörten im Stau stehen: 29 Stunden lang.

Auch die Länge der Staus hat der ADAC ermittelt. Zwischen Nörten und Göttingen-Nord gab es 45 Kilometer Stau, zwischen Göttingen-Nord und Göttingen 32 und zwischen Göttingen und dem Dreieck Drammetal 66. Die Zahlen für die Gegenrichtung: Zwischen Dreieck Drammetal und Göttingen 57 Kilometer, zwischen Göttingen und Göttingen-Nord 25 und zwischen Göttingen-Nord und Nörten 44 Kilometer.

Den Stau-Zuwachs in ganz Niedersachsen führt der Automobilclub auf eine Zunahme der Bautätigkeit zurück. Bundesweit hatte es 2016 im Vergleich zum Vorjahr einen Zuwachs bei der Staulänge von gut 22 Prozent gegeben. Eine Steigerungsrate nur für die Region kann der ADAC nicht angeben, erklärt aber, es habe wie anderswo auch hier einen Zuwachs gegeben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bilder der Woche vom 16. bis 22. September 2017