Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
341 Unterschriften gegen Kürzungen beim Stadtmuseum Göttingen

Aktion 341 Unterschriften gegen Kürzungen beim Stadtmuseum Göttingen

Noch einmal knapp 90 Unterschriften haben Sabine Wehking von Akademie der Wissenschaften und Ulrich Hunger vom Universitätsarchiv gegen die von der Stadtverwaltung ins Spiel gebrachten Mittelkürzungen bei Städtischem Museum, Stadtarchiv und Kunstausstellungen im Alten Rathaus zusammengetragen.

Voriger Artikel
Stadthalle Göttingen: Grüne wollen Bedarfserhebung
Nächster Artikel
Therapeutische Frauenberatung für Kinder mit Essstörungen

Das Stadtmuseum Göttingen.

Quelle: Heller/Archiv

Göttingen. Um den städtischen Anteil an den bislang auf 360 000 Euro bezifferten Betriebskosten für das geplante Kunstquartier zu finanzieren, hatte Kulturdezernentin Dagmar Schlapeit-Beck (SPD) in einer „Modellrechnung“ Einsparungen von zusammen 180 000 Euro in den drei Einrichtungen vorgeschlagen.

341 Unterschriften haben Wehking und Hunger dagegen in den vergangenen Wochen gesammelt. Die letzten haben sie am Dienstag an Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD), Schlapeit-Beck und die Mitglieder des Rates der Stadt versandt.

Wehking wertet die Unterschriftensammlung als Erfolg. „Dass so viele dabei zusammenkommen, hätte ich nicht gedacht“, sagt sie. Sie fühlt sich in ihren Bedenken gegenüber den Kürzungen bestätigt. Inzwischen, fährt sie fort, habe sie Rückmeldung aus den Fraktionen bekommen. Allerdings ohne dass diese auf die vorgebrachten Bedenken eingingen.

Die Unterzeichner fürchten „dramatische und irreparable Schäden“ für die Einrichtungen. Schlapeit-Beck setze mit diesen Einsparungen „die Arbeitsfähigkeit der ihr anvertrauten Institutionen aufs Spiel“.  So verkörperten Archiv und Museum das Gedächtnis der Stadt Göttingen.

Auch der Geschichtsverein hat in dieser Woche eine Resolution zu dem Thema auf den Weg gebracht, die von 108 Mitgliedern unterzeichnet wurde. Unterstützer können die Petition online auf der Homepage des Vereins ( geschichtsverein-goettingen.de) unterzeichnen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016