Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
35 Kubikmeter Müll in Göttingen gesammelt

Frühjahrsputz XXL 35 Kubikmeter Müll in Göttingen gesammelt

Eine stattliche Ausbeute von knapp 3000 Kilogramm Müll haben die 3386 ehrenamtlichen Helfer beim stadtweiten Frühjahrsputz XXL der Göttinger Entsorgungsbetriebe (GEB) eingesammelt. Das sind gut 700 Kilogramm mehr als im Vorjahr.

Voriger Artikel
Mehr offene WLAN-Zugänge in Niedersachsen
Nächster Artikel
Bewährungsstrafe mit hoher Arbeitsauflage

Säckeweise Müll und Unrat wurden in Göttingen gesammelt.

Quelle: Walliser

Göttingen. Eine Woche lang waren 86 Gruppen wie Kindergärten, Schulen, Firmen, Vereine und Privatpersonen im gesamten Stadtgebiet einschließlich der Ortsteile unterwegs. Gesäubert wurden dabei auch die Ufer der Leine und des Leinekanals. Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) ging – unterstützt von Viertklässlern der Hagenbergschule - auf dem Hagenberg mit gutem Beispiel voran. „Mit Magenta-Müllsäcken, Zangen und Handschuhen haben die Helfer für mehr Sauberkeit gesorgt“, bilanziert Maja Heindorf von den GEB.
Gut 300 Magenta-Säcke ließen sich mit den 35 Kubikmetern an gesammeltem Müll füllen, rechnet Heindorf vor. „Dazu kommen noch etwa 160 Kilogramm Metallschrott“, sagt sie. Mengenmäßig auffallend seien wie in jedem Jahr eine Vielzahl an weggeworfenen Zigarettenkippen und -verpackungen, Umhüllungen von Süßigkeiten sowie Pfand- und Schnapsflaschen gewesen. Dazu fanden die Umweltschützer neben klassischem Hausmüll unter anderem Gartenstühle, Klobrillen, Fahrräder, Batterien und Autoreifen.
Die Grundidee des von den GEB initiierten Frühjahrsputzes ist es, Verantwortung für mehr Sauberkeit und ein Gemeinschaftsgefühl zu erzeugen. „Schulen und Kitas nehmen den Frühjahrsputz zum Anlass, sich mit den Themen Müll und Sauberkeit zu befassen“, berichtet Heindorf.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"