Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
40 000 Postkarten aus aller Welt gesammelt

Von Bora Bora bis Belutschistan 40 000 Postkarten aus aller Welt gesammelt

Ob Bhutan, Bora Bora oder Belutschistan – Karl Dawe aus Barterode hat aus fast jedem Land der Erde eine Ansichtskarte. Als Kind begann der heute 68-Jährige Postkarten zu sammeln.

Voriger Artikel
50 Jahre St. Vinzenz in Weende
Nächster Artikel
Ess-Kunst: Schüler rösten 841 Toastscheiben

54 Schuhkartons voller Postkarten: Dawe vor seinem Fundus, der in einem Schuppen gelagert ist.

Quelle: CH

Im Alter von acht Jahren habe er gefragt, ob er die Karten sammeln könne, die seine Eltern zuvor erhalten hatten, berichtet er. Dies war der Beginn einer lebenslangen Leidenschaft und der Grundstock für eine Sammlung, die mittlerweile mehr als 40 000 Postkarten umfasst.
Seine Sammlung hat Dawe ganz unspektakulär untergebracht: in 54 Schuhkartons. Sie befinden sich in einem Schuppen über den Regalen mit Werkzeugen. Die per Hand angebrachte Beschriftung auf den Kartons gibt Auskunft, von welchen Ländern die Karten darin ein Bild vermitteln sollen. Die Erdkunde ist es auch, die Dawe bei seinem Hobby gehalten hat. Er habe immer nachgeschaut, wo die Länder und Regionen liegen, so Dawe. Und Geografie-Kenntnisse bekommt man wirklich, wenn man sich mit den Karten beschäftigt. Bora Bora etwa gehört zu Französisch-Polynesien, Belutschistan ist eine Provinz in Pakistan.

Manchmal ist Nachforschen im Detail wichtig. Eine von Dawes ältesten Postkarten hat für ihn auch eine besondere Bedeutung. Sie stammt aus dem Jahr 1899 und ist vom Großvater seiner Frau an dessen Eltern geschrieben. „Gruß aus Tschernow“ steht darauf. Doch welches Tschernow ist gemeint? Denn es gibt eins im heutigen Polen und eins im heutigen Tschechien. Der Großvater seiner Frau war als Soldat bei einer Übung im heute polnischen Tschernow, fand Dawe heraus. Er sammelt im Lauf der Zeit sowohl geschriebene als auch – überwiegend – ungeschriebene Postkarten. Gelesen habe er die geschriebenen Postkarten nicht, so der Sammler, aber jede einzelne angeschaut, um sie zuordnen zu können.
Einen Teil seiner Sammlung kaufte Dawe selbst auf seinen Reisen. Den größten Teil bekam er jedoch geschenkt. Dabei kamen ihm seine zahlreichen beruflichen Kontakte zugute, die er früher als Kundenberater und Wertpapier-

spezialist bei einer Bank hatte. Auch aus Nachlässen erhielt er auf diese Weise Postkarten. Auf Versteigerungen habe er dagegen nie welche erworben, betont der 68-Jährige. Zu Dawes Bestand gehören auch Feldpostkarten aus dem Ersten und Zweiten Weltkrieg. Neben seiner Postkarten-Sammlung hat er auch eine kleine Sammlung an Speisekarten aus aller Welt. Im Dorf ist der 68-Jährige ebenfalls aktiv. So ist er Kassierer im Heimatverein und beim Wasserbeschaffungsverband. Außerdem produziert er für den Heimatverein Barterode-Kalender, bei denen er die Fotos per Hand aufklebt.

Und der 68-Jährige sammelt noch immer weiter. Bevor jemand alte Postkarten wegwerfe, solle er lieber bei ihm anrufen, meint Dawe.
Wer alte Postkarten abgeben möchte, kann Dawe unter Telefon 0 55 06 / 4 02 anrufen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Bilder der Woche vom 14. bis 19. August 2017