Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
40 Jahre Billingshäuser Blasmusikanten

Erst der Vater, dann der Sohn 40 Jahre Billingshäuser Blasmusikanten

Seit 1975 steht ein Pinnecke an der Spitze der Billingshäuser Blasmusikanten. Am Sonntag Vormittag hat deren musikalischer Leiter, Hans Heinrich Pinnecke, rund 100 Gäste zum musikalischen Geburtstags-Frühschoppen der Kapelle begrüßt. Gründer des früheren Posaunenchors war dessen Vater Helmut Pinnecke.

Voriger Artikel
Tempo 30: Die meisten Göttinger halten sich dran
Nächster Artikel
Kirchen in Dransfeld mit baulichen Problemen

Bläser aus Leidenschaft: die Billingshäuser Blasmusikanten.

Quelle: Heller

Billingshausen. Tradition ist wichtig, auch in der Musik: „Wir spielen überwiegend klassische Blasmusik“, sagt der heutige Vorsitzende.

Pinnecke junior ist 32 Jahre alt, der Vater spielt noch immer in der Kapelle – mit derzeit 14 anderen Stammmusikern. Mit den Liedern „Ja, wir san mit’m Radel da“ und „Karamba Karacho“ eröffneten die Blasmusiker das Fest. Zuvor gratulierten Politiker zum Jubiläum und Pinnecke junior gab einen kleinen Rück- und Ausblick auf die Aktivitäten des Vereins.

Blasmusik, die ist bei jungen Leuten heute ja nicht gerade übermäßig populär. Der 32-jährige Pinnecke aber ist mit Leidenschaft Bläser. „Wir haben auch neue Stücke im Programm“, sagt er. Auch die – natürlich – überwiegend traditionelle Blasmusik. „Böhmischer Traum“ heißt eines der neuen Stücke im Repertoire.

Ganz einfach sei es nicht, Nachwuchs zu finden, erzählt der musikalische Leiter. Ein neues Mitglied spielt heute aber mit: Andreas Karschin. „Wiedereinsteiger oder Quereinsteiger wie er sind bei uns herzlich willkommen“, so Pinnecke. Karschin habe sich das Trompetespielen selber beigebracht und kam dann zu der Kapelle.

Und auch die nächste Generation steht bereits in den Startlöchern. Dem elfjährigen Tamino Hissung und dem 15-jährigen Kabri Youris macht das Trompetespielen bei den Blasmusikanten großen Spaß. Youris ist Syrer, kam erst vor vier Jahren mit seiner Familie nach Billingshausen. Im Dorfgemeinschaftshaus kamen sie am Sonntag alle zusammen und feierten, bei Bier, Bratwurst, Kaffee und Kuchen bis in den Nachmittag hinein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016