Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
40 Jahre IGS in Göttingen: Ungewöhnliches Konzept mit Bestand

„Wir sind am Ziel angekommen“ 40 Jahre IGS in Göttingen: Ungewöhnliches Konzept mit Bestand

Sie hat schon vor vier Jahrzehnte als integrierte Gesamtschule (IGS) schulpolitische und pädagogische Marken gesetzt, die jetzt eine landesweite Schulreform bestimmen. Und sie ist für ihr besonderes Konzept 2011 als beste Schule Deutschlands mit dem Deutschen Schulpreis ausgezeichnet worden. In der kommenden Woche feiert die Georg-Christoph-Lichtenberg-Gesamtschule ihren 40. Geburtstag.

Voriger Artikel
Barmherzigkeit am Ground Hero
Nächster Artikel
Müllers Mühle: Mühlentag in der Region Göttingen

Vor 40 Jahren begann der Schulbetrieb in der Georg-Christoph-Lichtenberg-Gesamtschule, in einem Gebäude nach ihrem Konzept.

Quelle: EF

Geismar. Der Weg war lang, bevor die IGS am 9. August 1975 mit den ersten sechs fünften Klassen beginnen konnte, erinnert sich ihr Mitgründer und erster Schulleiter Peter Brammer. „Ein Weg voller Hindernisse, aber auch voller Optimismus und Leidenschaft“, sagt er, beschritten von mehr als 100 Lehrern aus allen Schulformen, Politikern, Eltern und Wissenschaftlern. Fünf Jahre lange dauerte die Planungsphase. Gesamtschulen waren noch etwas Neues und die Initiatoren der Göttinger IGS hatten ein Konzept entwickelt, das alle bisherigen Schulideen und -formen auf den Kopf stellen sollte.

 
Auch deshalb war ihre Gründung in Göttingen politisch umstritten. Ein Streit, der der Stadt am Ende gleich zwei Gesamtschulen bescherte: mit SPD-Unterstützung die Georg-Christoph-Lichtenberg-Gesamtschule und mit CDU-Zustimmung die Geschwister-Scholl-Gesamtschule als kooperative Gesamtschule. Inzwischen ist auch sie eine IGS.

 
„Nach 40 Jahren sind wir am Ziel“, sagt ihr jetziger Schulleiter Wolfgang Vogelsaenger auch mit Blick auf eine dritte IGS in Göttingen, die im Sommer in Weende anläuft – großteils nach dem Modell der Geismaraner. Das Konzept habe sich bis heute ohne gravierende Änderungen gehalten, sagt Vogelsaenger: Leistungsstarke und schwächere Schüler werden bis Klasse Zehn gemeinsam unterrichtet, ohne äußere Differenzierung nach Hauptschul-, Realschul- und Gymnasialniveau. Es gibt keine Noten und kein Sitzenbleiben, aber Lernentwicklungsberichte. Gelernt und gearbeitet wird in Tischgruppen, an denen behinderte Kinder von Beginn an ebenso ihren Platz haben wie alle anderen. Auch Ganztagsunterricht mit gemeinsamem Mittagessen in der eigenen Mensa zeichneten die Schule vom ersten Tag an aus, und eine intensive Elternarbeit. Inzwischen gibt es außerdem einen großen Schulgarten und ein Beachvolleyballfeld.

 
Die ersten IGS-Schüler wurden noch in der benachbarten Martin-Luther-King-Schule (MLK) unterrichtet, der Neubau war noch nicht fertig. Dabei wurde das Gebäude passgenau um ein bereits bestehendes Konzept herumgebaut, sagt Vogelsaenger – „auch das ist bis heute ungewöhnlich“: Für jeden Jahrgang gibt es Cluster mit einem großen Foyerbereich, darum sind die Klassen- und Gruppenräume angeordnet. Trotzdem kehrt die IGS mit 1600 Schülern ab August in die MLK zurück. Ihre Oberstufe bekommt so viele neue Schüler, dass es zu eng wird und die Oberstufen teilweise ausgelagert werde.

Drei Tage Festprogramm

Ihren 40. Geburtstag feiert die IGS Göttingen mit einem dreitägigen Fest- und Aktionsprogramm. Zum Auftakt versammeln sich alle Schüler und Mitarbeiter am Mittwoch, 27. Mai, vormittags auf dem Schulhof für ein Gruppenfoto von einer Drohne aus. Ab 10 Uhr präsentieren den ganzen Tag über Schüler unter anderem Puppentheater, Trommelkünste, Tischtennistricks und die Arbeit an Tablets, spielen Theater und experimentieren.

 

Um 16 Uhr referieren der ehemalige Schulleiter Peter Brammer und Planungsgruppen-Mitglied Klaus Winkel über die Vorgeschichte der Schule, um 16.30 Uhr Schulleiter Wolfgang Vogelsaenger und der Pädagogik-Professor Hermann Veith über ihre aktuelle Entwicklung. Am Donnerstag, 28. Mai, folgen ab 8 Uhr weitere Musikbeiträge, Theateraufführungen (unter anderem um 14 Uhr Peer Gynt im Forum, mit Eintrittspreis), Kino und Kurs-Projekte zu Philosophie und Kunst. Ähnlich geht es am Freitag, 29. Mai, ab 10 Uhr weiter. Um 11 Uhr beginnt zudem ein Sponsorenlauf. Das Geburtstagsfest endet am Sonnabend mit einem Ehemaligentreffen ab 11 Uhr in der Schule im Schulweg 22. Weitere Infos auch zu Anmeldungen: igs-goe.de  us

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen