Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
400 Gäste beim Holi Colour Festival in Hann, Münden

Wenn „Anstandlos & Durchgeknallt“ auflegt 400 Gäste beim Holi Colour Festival in Hann, Münden

Am Ende war einer bunter als der andere: Rund 400 Teilnehmer haben sich am Sonnabend beim Holi Colour Festival in der Sport Arena mit gefärbtem Pulver, sogenanntem Gulal, beworfen. Außerdem tanzten sie ausgelassen zu House, Techno und EDM.

Voriger Artikel
Zahlreiche Spenden beim Charity BBQ von Tageblatt und Club Savoy
Nächster Artikel
„Die fahren doch sowieso wie die wollen“
Quelle: Heller

Hann. Münden. Auf die Frage, warum sie die rund 40 Kilometer lange Fahrt aus Baunatal auf sich genommen habe, erwiderte die 22-jährige Lisa, dass es beim Holi Open Air völlig egal sei, wer reich oder arm, dick oder dünn, groß oder klein sei:  „Am Ende sehen doch alle gleich aus – bunt und farbenfroh.“

 

Das ist auch die ursprüngliche Idee des aus Indien stammenden Festes: Alle Schranken durch Kaste oder gesellschaftlichen Status sollen aufgehoben sein. Und alle Schranken durchs Alter auch. Und so waren sowohl junge Teens (zwölf war das Mindestalter) als auch reifere Damen und Herren, welche die 50-Marke bereits überschritten hatten, mit dabei.

 

Ob sie wohl etwas mit der Musik anfangen konnten, welche die DJs „House Junkee“, „Anstandslos & Durchgeknallt“ sowie „No Fáces“ auflegten? Egal, sie tanzten genauso ausgelassen wie alle anderen. Alle: Das waren rund 400 Gäste, nicht 1000, wie Sport Arena-Betreiber und Festival-Veranstalter Niklas Rönnfeldt sich erhofft hatte – das Wetter habe ihm einen Strich durch die Rechnung gemacht, so der 24-Jährige. Apropos Wetter.

 

Aufgrund des anhaltenden Regens wurde die Veranstaltung nach kurzer Zeit von draußen nach drinnen verlegt. „Nächstes Jahr werden wir einen Termin wählen, der etwas früher im Jahr liegt, damit die Chance auf gutes Wetter größer ist“, kündigte Rönnfeldt an. Denn eins stehe definitiv fest: „Es wird auch 2016 ein Holi Colour Festival geben.“

 

Von Hauke Rudolph

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016