Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Göttingens Lutheraner wollen ein Jahr feiern

500 Jahre Reformation Göttingens Lutheraner wollen ein Jahr feiern

500 Jahre Reformation feiern die Lutheraner 2017. In Göttingen gibt es unter anderem eine Ausstellung im Städtischen Museum, Konzerte mit Johann Sebastian Bachs Lutherkantaten, Vorträge und eine Jugendwoche, berichtete Andreas Overdick vom Kirchenkreis bei der Auftaktveranstaltung im Alten Rathaus.

Voriger Artikel
Schüler arbeiten mit Künstlern aus Berlin
Nächster Artikel
Stefanie Heinzmann beim Erlebnis Turnfest
Quelle: CH (Symbolbild)

Göttingen. Mit Martin Luthers 95 Thesen gegen das Ablasswesen, die er der Legende nach an die Schlosskirche zu Wittenberg nagelte, begann am 31. Oktober 1517 die Reformation. „Ein paar Jahre später, 1529, wurde Göttingen gegen heftigen Widerstand des Rats evangelisch“, berichtete Göttingens Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD). Die ersten Anhänger fanden die Reformatoren unter Wollwebern, die aus Flandern nach Südniedersachsen gekommen waren, wusste Stadtarchivar Ernst Böhme.

 

Lutheraner und Katholiken, die sich damals feindselig gegenüber standen, bekennen sich heute zur Ökumene. „Störten die Lutheraner 1529 die katholische Fronleichnam-Prozession, so trägt heute der evangelische Superintendent Friedrich Selter das Evangeliar vorweg“, nannte der katholische Dechant Wigbert Schwarze ein Beispiel. Gemeinsam mit den Gemeinden der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen und Akteuren der Stadt wolle der Kirchenkreis das Jubiläum feiern, betonte Selter.

 

Ein paar Veranstaltungen nannte Overdick. Das Kulturbüro koordiniert Kantoreien und Chöre, die Bachs Lutherkantaten aufführen. An verschiedenen Orten, unter anderem in einer Dorfschänke und einem Dorfladen, gibt es Tischreden zu Themen der Reformation. Während der Jugendwoche im Christophorus-Gemeindezentrum sind Talkshows und das Theaterstück Play Luther zu erleben. Redner sprechen über evangelische Kirchenmusik. Ein Pilgerweg führt zu reformatorischen Stätten in der Stadt. Eine eigens in Auftrag gegebene Komposition wird uraufgeführt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis