Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
50000 Euro für das Städtische Museum Göttingen?

Auftrag für Museums-Konzept 50000 Euro für das Städtische Museum Göttingen?

Für das Städtische Museum Göttingen soll ein Konzept erstellt werden. Am Montag entscheidet der Verwaltungsausschuss darüber, ob der Sperrvermerk für das dafür im Haushalt bereits eingeplante Geld aufgehoben wird. Kulturdezernentin Dagmar Schlapeit-Beck brachte diesen Punkt in der Sitzung des Kulturausschusses des Rates auf die Tagesordnung.

Voriger Artikel
Dransfelder feiern Abschluss der Umgestaltung
Nächster Artikel
Windkraft-Streit im Werrtal bei Göttingen

Göttingen. Eigentlich war das Thema nicht vorgesehen, aber die Zeit wird knapp. Denn: Noch vor der Sommerpause soll das Konzept fertig sein.

„Wir haben drei Angebote von Firmen bekommen und möchten eine davon mit der Erstellung des Konzeptes beauftragten“, so Schlapeit-Beck. Denn bevor über einen Standort diskutiert wird, soll die inhaltliche Ausrichtung des Museums feststehen. 50000 Euro sollen für das Konzept jetzt bereit gestellt werden. Hintergrund ist auch die Frage, ob das Museum in dem sanierungsbedürftigen am Ritterplan bleiben soll.

Ernst Böhme, Stadtarchivar und Museumschef erklärte, was in dem Konzept stehen soll. „Zunächst geht es um eine Bestandsaufnahme des Museums und der Museumslandschaft“, sagt er. Der zweite Teil bestehe dann aus einer Bedarfsanalyse und der Frage, was das Museum künftig einmal leisten soll. Daran sollen Experten und Göttinger Bürger mitarbeiten.

Als Forum soll ein so genanntes World-Café veranstaltet werden. Das Büro, das den Auftrag für das Konzept erhält, soll die Veranstaltung organisieren. „Die Vorstellung des Konzeptes ist dann für die Ausschusssitzung im Juni vorgesehen“, so Böhme weiter.

Deshalb wies Schlapeit-Beck auch auf die „Eilbedürftigkeit“ und den „ambitionierten Zeitplan hin “. Der Ausschuss nahm das zur Kenntnis. Marcel Pache (CDU) sagte: „Wir beraten uns, am Montag kriegen wir einen Beschluss hin“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016