Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Aufgeregte Kinder am ersten Schultag

885 Erstklässler am Sonnabend in Göttingen eingeschult / Geschenke für Flüchtlingskinder Aufgeregte Kinder am ersten Schultag

Göttingen. 885 Kinder sind am Sonnabend in der Stadt Göttingen eingeschult worden – darunter 58 in der Albani-Schule. Mit einem Gottesdienst und viel Musik wurden die ABC-Schützen dort willkommen geheißen. Auch in den Flüchtlingsunterkünften gab es Feiern und Geschenke für die jungen Bewohner.

Voriger Artikel
Nahmobilitätskonzept startet in der Südstadt
Nächster Artikel
„Women in Exile“ auf der Siekhöhe

Die ABC-SChützen bei der Einschulung

Quelle: Peter Heller

Göttingen. Der Kinderchor der Albani-Schule unter der Leitung von Cornelia Kreische hatte sich für den Empfang der Erstklässler etwas ganz Besonderes ausgedacht. Als Piraten verkleidet, sangen und tanzten Schüler der 2., 3., und 4. Klasse auf dem Schulhof und animierten die neuen Schüler zum Mitmachen. Die Zeile eines Liedes brachte die Botschaft auf den Punkt: „Klasse, dass du da bist.“

Begrüßt wurden Erstklässler und Eltern auch von Schulleiterin Juliane Abts und dem Kollegium. Jetzt lernten die neuen Schüler rechnen, lesen und schreiben, sagte Abts. Dabei würden sich alle Lehrerinnen große Mühe geben. Doch eines stehe bei all dem Lernen im Vordergrund: „Ich wünsche mir, dass ihr Spaß habt.“ Danach gingen die Schüler mir ihren drei neuen Klassenlehrerinnen zum ersten Mal offiziell in ihren Klassenraum.

Der sechsjährige Leevi war vor seinem großen Tag sehr aufgeregt gewesen, erzählte er. Doch die Anspannung war nach seiner ersten Unterrichtsstunde wie weggeblasen. „Wir haben unsere Namensschilder ausgefüllt und dann unseren Eltern etwas vorgesungen“, sagte Leevi, der als Fußballfan natürlich eine Schultüte dabei hatte, die mit Fußbällen und Fußballspielern verziert war. Jetzt freue er sich auf seinen ersten richtigen Schultag am Montag, sagte der Sechsjährige. Warum? „Weil es Spaß macht in der Schule.“

Auf ihren ersten Tag in der Schule freuen sich auch die Flüchtlingskinder in Göttingen. Genaue Zahlen, wie viele von ihnen eingeschult wurden, liegen der Göttinger Stadtverwaltung zwar nicht vor. Alleine in der Unterkunft auf den Zietenterrassen leben aber fünf Erstklässler, in der neuen Wohnanlage an der Europallee sind es sechs. Hinzu kommen Dutzende weitere junge Flüchtlinge, die neu in einer Grundschule oder weiterführenden Schule eingeschult wurden. Für die neuen Schüler in der Unterkunft auf den Zietenterrassen richteten der Betreiber Bonveno und die Unicef-Arbeitsgruppe Göttingen eine Party aus. „Wir haben viele Sponsoren gefunden, die kleine Geschenke für die Schultüten der Flüchtlingskinder gespendet haben“, sagte Hans-Joachim Merrem von Unicef. Schließlich hätten die Eltern nicht so viel Geld.

„Die Kinder haben sich tierisch über die Zuckertüten gefreut“, sagte Betreuerin Julia Schneeweiß. Sie seien wie alle anderen Erstklässler auch sehr aufgeregt gewesen vor dem ersten Schultag. Hinzu kämen die Sprachprobleme, schließlich seien manche von ihnen erst seit zwei Wochen in Göttingen. Aber mithilfe von Sprachlernkursen würden sich die Probleme schnell legen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Flic Flac feiert Premiere Göttingen