Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
62 000 Euro aus JT-Kasse

Schadensersatz 62 000 Euro aus JT-Kasse

Ohne Einigung ist gestern ein Gütetermin wegen Schadensersatzforderungen des Insolvenzverwalters Burghard Wegener gegenüber dem ehemaligen Geschäftsführer des Jungen Theaters (JT), Andreas Döring, und der ehemaligen für die Buchhaltung zuständigen JT-Verwaltungsleiterin zu Ende gegangen.

Ein Vergleich kam vor dem Göttinger Gericht nicht zustande, jetzt sehen sich beide Parteien erneut zu einer regulären Verhandlung am 18. August wieder.

Bei der gestern behandelten Schadensersatzforderung geht es allein für die Jahre 2009 und 2010 um rund 62 000 Euro aus den Kassen des JT, deren Verbleib nicht geklärt ist. So seien von der Ex-Buchhalterin in dem genannten Zeitraum acht Schecks über insgesamt 15 000 Euro ausgestellt worden, deren genauer Verwendungszweck weiterhin unklar ist. Weitere 47 000 Euro fehlen für 2009 und 2010 in der Barkasse des Theaters. Wie viel Geld für 2007 und 2008 steht noch nicht fest. Inzwischen ist auch an die ehemaligen Aufsichtsratsmitglieder eine Schadensersatzforderung ergangen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel