Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Mehr Kandidaten für Volkskönig 2017

625. Göttinger Schützenfest Mehr Kandidaten für Volkskönig 2017

Beim Tag der offenen Tür im Bürgerschützenhaus in Göttingen haben am Sonnabend zahlreiche Interessierte um den Titel Volkskönig 2017 geschossen. Bis zum Mittag konnte Rolf Herbig, Schießmeister der Bürger-Schützen-Gesellschaft, bereits 15 Schützen verzeichnen - so viele hatten im Vorjahr insgesamt teilgenommen.

Voriger Artikel
Begeisterung über Göttinger Radschnellweg
Nächster Artikel
B27: Nächste Sperrung ab Montag
Quelle: Peter Heller

Göttingen. Jeder Teilnehmer wurde zunächst von einem erfahrenen Schützen im Umgang mit dem Gewehr eingewiesen, bevor er seinen ersten Schuss abgeben durfte. „Wer um den Titel des Volkskönigs schießen möchte, hat zunächst fünf Probeschüsse“, berichtete Herbig. Danach kamen dann die drei Wertungsschüsse an die Reihe. Dabei wurde das Ergebnis aller drei Schüsse addiert. „Der beste Einzelschuss, der abgegeben werden kann, ist eine 10,9, sodass die Höchstzahl für alle drei Schüsse zusammen bei 32,7 liegt“, sagte Herbig. Geschossen wurde um den Königstitel mit einem Luftgewehr in Auflage. Zur Einweisung gehörte dabei unter anderem das richtige Einstellen des Gewehrs - je nach Körpergröße des jeweiligen Schützen. Danach erläuterten die Betreuer der zur Bürger-Schützen-Gesellschaft gehörenden Vereine den richtigen Stand sowie den richtigen Griff um das Gewehr. Erst dann war es an der Zeit, einen Schuss abzugeben. „Wer den Titel des Volkskönigs errungen hat, wird während des Schützenfestes bei der Proklamation des Königshauses am Sonnabend, 15. Juli, ab 19.30 Uhr bekanntgegeben“, sagte Herbig. Doch nicht nur der Titelträger, sondern auch die nächsten drei Platzierten dürfen sich über einen kleinen Preis freuen.

Volkskönigsschießen zum 625. Göttinger Schützenfest

Zur Bildergalerie

 Seit zwei Jahren wird das Volkskönigsschießen auch für Jugendliche angeboten. Deutlich mehr Teilnehmer wollten dabei in diesem Jahr ihr Glück versuchen. „Der Tag der offen Tür ist für uns auch eine gute Gelegenheit, unseren Sport mit seinen verschiedenen Disziplinen vorzustellen“, sagte die Vorsitzende des Unterkreises Göttingen, Inge Pfaff. Die Resonanz sei in den vergangenen Jahren stetig gestiegen. „Darüber sind wir froh, denn anders als andere Vereine müssen wir wirklich um jedes Mitglied kämpfen“, so Pfaff.

Für Kinder und Jugendliche unter zwölf Jahren, die noch nicht mit dem Luftdruckgewehr schießen dürfen, bestand die Möglichkeit, schon einmal mit einem Lichtpunktgewehr, bei dem das Ziel mittels eines Lichtstrahles anvisiert wird, zu schießen. Dieses Angebot wurden von den kleinen Besuchern auch rege genutzt.

Nicht nur mit Luftdruckgewehr und Luftdruckpistole, sondern auch mit Kleinkaliber-und Kurzwaffen konnten die Besucher beim Tag der offenen Tür einige Schüsse abfeuern. Auch hier erfolgte zunächst eine Einweisung. Außerdem bestand in Weende und in Grone die Chance, sein Können im Bogenschießen unter Beweis zu stellen. Am Freitag, 14. Juli, beginnt dann das 625. Göttinger Schützenfest.

Von Vera Wölk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bilder der Woche vom 14. bis 20. Oktober 2017