Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
„Das Hochzeitsessen war Hühnerfrikassee“

Alfred und Anneliese Oberdiek blicken zurück auf 70 Jahre Ehe „Das Hochzeitsessen war Hühnerfrikassee“

70 Jahre miteinander verheiratet und immer noch glücklich sind Alfred und Anneliese Oberdiek. Die beiden Göttinger sind während ihrer Beziehung durch dick und dünn gegangen und feiern am Mittwoch ihre Gnadenhochzeit.

Voriger Artikel
Arbeit und Leben: Schütze geht in Ruhestand
Nächster Artikel
War es Brandstiftung?

Alfred und Anneliese Oberdiek.

Quelle: HW

Göttingen. Der Funke ist bei Anneliese und Alfred Oberdiek, sie 93 und er 95 Jahre alt, vor rund 80 Jahren während eines Tanzabends zur Weihnachtszeit übergesprungen. „Wir sind uns dabei gegenseitig auf die Füße getreten“, erzählt Anneliese Oberdiek. „Da habe ich unanständigerweise gesagt, dass sie nicht tanzen kann. Dabei war ich derjenige, der ihr auf die Füße trat“, fügt ihr Ehemann scherzhaft hinzu.

Kurz nachdem sich beide ineinander verliebt haben, folgte eine schwierige Zeit für das junge Paar: Direkt nach dem Abitur wurde Alfred Oberdiek 1940 als Soldat zur Kriegsmarine für den Zweiten Weltkrieg eingezogen. Nur durch Postkarten und Feldpostbriefe konnte der junge Soldat Kontakt zu seiner Freundin halten. „Ich wusste nicht, ob ich ihn jemals wieder sehen würde.

Es war schlimm“, sagt die 93-Jährige. Es sei für sie schrecklich gewesen, um das Leben eines geliebten Menschen zittern zu müssen. Alfred Oberdiek geriet in Kriegsgefangenschaft und wurde 1946 freigelassen. Die Wiedersehensfreude war so groß, dass sich beide entschlossen, noch im selben Jahr zu heiraten. Am 31. August 1946 heirateten sie in der Nikolai-Kirche in Göttingen. „Es war eine schöne Hochzeit“, sind sich beide einig. „Das Hochzeitsessen war Hühnerfrikassee. Für unsere Hochzeit haben unsere Familien alle Fleischmarken zusammengelegt“, erinnert sich Anneliese Oberdiek.

Nach der Hochzeit war es sehr schwer, Arbeit zu bekommen, sagt Alfred Oberdiek. Er habe bei einer Tauschbörse, an einem Kiosk und als Reiseleiter gearbeitet. Gemeinsam mit seiner Frau betrieb er auch ein Schreibwarengeschäft und arbeitete schließlich als Lehrer. Sie habe ihm in all den Jahren immer den Rücken gestärkt, erzählte der 95-Jährige. „Wir sind immer füreinander da und nehmen Rücksicht aufeinander“, so die Göttingerin. „Außerdem haben wir gemeinsame Interessen und machen alles zusammen“, ergänzt ihr Ehemann.

Voriger Artikel
Nächster Artikel