Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
800 Gäste beim Bürgerfrühstück in Göttingen

Zufrieden 800 Gäste beim Bürgerfrühstück in Göttingen

Rund 800 Gäste haben am Sonntag am Bürgerfrühstück auf dem Göttinger Wochenmarktplatz teilgenommen. Der Ausrichter, die Bürgerstiftung Göttingen, war mit der Resonanz sehr zufrieden.

Voriger Artikel
Sonderschulpreis für OHG Göttingen
Nächster Artikel
Aktionstag in Göttingen von Unicef

Rund 800 Gäste waren auf dem Göttinger Marktplatz zum Bürgerfrühstück zusammengekommen.

Quelle: Hinzmann

Göttingen. Immerhin war es weitgehend trocken geblieben. Regen gab es nur zu Beginn ein wenig. Die Gäste hatten sich aber ohnehin auf schlechtes Wetter eingestellt - und ließen sich die Laune trotz fehlenden Sonnenscheins nicht verderben.

Dank an Helfer

"Wir wollen die Bürgerstiftung mit der Veranstaltung stärker ins Bewusstsein der Göttinger Bevölkerung holen", sagte Andreas Schreck von der Bürgerstiftung. Außerdem wolle man den vielen Menschen, die sich in der Bürgerstiftung engagieren, danken. Und nicht zuletzt gehe es auch darum, Geld für die Arbeit der Bürgerstiftung mit Kindern und Jugendlichen einzunehmen. Erstmals hatte die Bürgerstiftung auch Menschen eingeladen, die sich in der Flüchtlingshilfe engagieren. Auch einige Flüchtlinge selbst nahmen Teil.

Rund 40 Helfer engagierten sich für das Bürgerfrühstück, teilten Essen aus, räumten Tische ab oder bereiteten Kaffee und Smoothies zu. Die Jazz-Combo des Max-Planck-Gymnasiums spielte. Und das "Haus der kleinen Forscher" bot ein Programm für Kinder.

Für einen guten Zweck

"Eine tolle Veranstaltung", sagte Angelika Flügge, die mit ihrem Mann Herbert und drei befreundeten Paaren aus Nikolausberg auf den Wochenmarktplatz gekommen waren. Sie seien zum ersten Mal dabei, und die Atmosphäre sei einmalig. Angelika Flügge hatte die Idee, an dem großen Frühstück teilzunehmen. Also kümmerte sie sich auch um alles. Noch am Sonntagmorgen habe sie für die Acht das Frühstück vorbereitet, sagte sie. "Es gefällt uns gut", sagte ihr Mann Herbert. "Vor allem, weil es für einen guten Zweck ist."

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016