Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Göttingerin erinnert sich an alte Zeiten

90 Jahre Freibad am Brauweg Göttingerin erinnert sich an alte Zeiten

In diesem Jahr feiert das Freibad am Brauweg in Göttingen sein 90-jähriges Bestehen. Von 11 bis 23 Uhr wird es deshalb am Sonnabend, 12. August, eine Feier mit vielen Aktionen im ältesten Freibad Göttingens geben. Wettbewerbe und Aktionen der Göttinger Vereine ASC, TWG und GPC sind geplant.

Voriger Artikel
"Das war eine arme, aber schöne Zeit"
Nächster Artikel
Weststadtfest mit Rutsche und Kletterwand
Quelle: dpa

Zum Abschluss der Feier wird Moonlightschwimmen angeboten.

Die gebürtige Göttingerin Ingrid Gohla erinnert sich gern an ihre Erlebnisse im Freibad Brauweg aus Kindertagen zurück. Gohla wurde 1939 in Göttingen geboren und wohnte an der Weender Landstraße 112, dem letzten Haus vor dem Aluminium-Werk. Dort traf sie sich jeden Sommer mit Freunden und Klassenkameraden, um gemeinsam „mit Sack und Pack“ zum Freibad am Brauweg zu pilgern, wie sie erzählt. „War das für uns ein weiter Weg“, sagt die 77-Jährige heute, „aber Geld für den Bus hatten wir damals leider nicht.“

Viele Male wurden im Freibad Brauweg Landesjugendtreffen der Schwimmvereine und Schulwettkämpfe ausgetragen, erinnert sich Gohla, die damals oft an solchen Sportveranstaltungen teilnahm. Abends ging die Gruppe der Schüler todmüde und hungrig den gleichen Weg zum Aluminium-Werk wieder nach Hause. „Manchmal hatte ich Glück“, erzählt Gohla. An der Breymannstraße wohnten ihre Großmutter und ihre Tante mit Familie. „Wenn sie nicht gerade im Kleingarten an der Leine tätig waren, versorgten sie mich liebevoll mit Schmalzbroten, bevor ich gesättigt meinen Heimweg antrat.“ Der damalige Weg, den Gohla mit ihren Freunden zum Freibad lief, existiert heute nicht mehr.

Gohla lebt seit 1955 mit ihrer Familie in Aachen und erfuhr von ihrer Cousine Ursula Frenzel von der Feier zum 90-jährigen Bestehen des Freibades am Brauweg. Letztgenannte hat ihr den Zeitungsausschnitt aus dem Göttinger Tageblatt zugeschickt. „Da wurden Erinnerungen aus Kindertagen wach“, sagt Gohla. Sie denke oft und gerne an ihre Heimatstadt Göttingen zurück, in der sie schon seit zehn Jahren aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr gewesen sei. kf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bilder der Woche vom 14. bis 20. Oktober 2017