Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
A 38: Ladung Langholz landet im Straßengraben

Kollision A 38: Ladung Langholz landet im Straßengraben

Elkershausen. Glück im Unglück auf der Autobahn 38: Obwohl ein umgestürzter Langholz-Anhänger am frühen Montagmorgen seine komplette Ladung mit Fichtenstämmen verlor, kam es nur zu einem relativ glimpflichen Folgeschaden.

Voriger Artikel
Straußenleder, fetter Auspuff und Illusionslack
Nächster Artikel
Schultoiletten: Versifft oder erträglich?

Vollsperrung der A 38 von 5 bis 11 Uhr: ein umgekippter Anhänger, Holzstämme auf der Straße und im Graben sowie eine Ölspur.

Quelle: Sacher

Dabei wurden vier Autos beschädigt. Ein Fahrer erlitt Verletzungen und musste ins Krankenhaus. Der überwiegende Teil der herabgestürzten Baumstämme war über die Leitplanke in den Straßengraben gefallen, so dass nur einige Stämme einen Teil der Fahrbahn blockierten.

Dennoch waren vier nachfolgende Fahrzeuge im Morgengrauen gegen die Hindernisse gefahren. Ihre Fahrer hatten vor der verlorenen Ladung nicht mehr rechtzeitig bremsen können. Jedoch nur einer der Fahrer wurde dabei so verletzt, dass er mit dem Rettungswagen in ein Göttinger Krankenhaus gebracht werden musste.

Der Unfall hatte sich gegen 5 Uhr auf der A 38 in Fahrtrichtung Halle ereignet. Aus welchem Grund der aus dem Landkreis Northeim kommende Lastzug ins Schleudern geriet, ist bisher noch unklar. Der mit Fichtenstämmen beladene Anhänger schaukelte sich dabei so sehr auf, dass er erst links, dann rechts gegen die Leitplanke krachte und fast die gesamte Ladung über die Schutzplanke stürzte. Einige Stämme blieben allerdings auf Standspur und Hauptfahrstreifen liegen. Das Gespann, das den nunmehr auf den Rungen schleifenden Hänger hinter sich her zog, kam erst nach 100 Metern zum Stehen. Erst gegen 11 Uhr konnte die Vollsperrung der Autobahn nach umfangreichen Bergungsarbeiten aufgehoben werden. Unter anderem musste das Öl einer aufgerissenen Ölwanne aufgenommen werden.

Auf der Umleitungsstrecke von Dramfeld über Obernjesa, Groß Schneen und Friedland gab es erhebliche Behinderungen. Am Kreisel bei Friedland hatte sich überdies ein Lastzug festgefahren, so der Chef der Autobahnpolizei, Peter Volkmar. 20 Minuten lang war die Umleitungsstrecke blockiert. Überdies musste die Karavane zweimal die Bahnlinie mit diversen Schließungen passieren.

Autofahrer mit Navigationsgerät oder Fernfahrer, die per Funk von Kollegen gewarnt wurden, quälten sich zudem über Schleichwege durch Elkershausen oder Klein Schneen. In den Orten regt sich ohnehin heftiger Ärger über den Schleichverkehr von und zur A 38, der durch die engen Straßen der Dörfer führt.

Hinweis : Der Ursprungsartikel wurde entfernt und durch die Aktualisierung ersetzt, fh.

Voriger Artikel
Nächster Artikel