Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Was tun, wenn Bello sich das Bein bricht?

Erste Hilfe am Hund Was tun, wenn Bello sich das Bein bricht?

Was tun, wenn ein Hund sich verletzt, zusammenbricht oder bewusstlos wird? Um Herrchen und Frauchen in die Lage zu versetzten, sich in einer solchen Situation richtig zu verhalten, bietet der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Ortsverband Göttingen-Stadt Kurse für die Erste Hilfe am Hund an.

Voriger Artikel
Wübbenhorst neuer Schulleiter an BBS II
Nächster Artikel
Gewos-Gutachten ist Thema im Bauausschuss

Der ASB Göttingen bietet einen Kurs für Erste Hilfe am Hund an.

Quelle: Heller

Info

Göttingen. Die Kurse finden viermal im Jahr statt. Die Teilnehmerzahl ist auf sieben begrenzt, eigene Hunde können mitgebracht werden. Sie müssen versichert sein und sollten sich mit anderen Hunden und mit Menschen verstehen.

Ort:  Seminarraum, ASB Göttingen-Stadt, Hagenweg 2p, 37079 Göttingen

Zeit:  13:00-17:00 Uhr

Gebühr:  30€ bzw. Erste-Hilfe-Jahresgutschein (ASB-Mitglieder)

Anmeldung: Online hier möglich.

Mit rhythmischen Bewegungen drückt Kirsten Kiel auf den Brustkorb von Lasse. Er ist nur eine Figur aus Gummi, ein Dummy also, und kann die Wiederbelebungsversuche deshalb nicht spüren. Wäre er jedoch ein echter Hund, Kiel hätte ihm gerade das Leben gerettet.

Knochenbrüche und Vergiftungen

Viermal im Jahr veranstaltet der ASB Kurse für die Erste Hilfe am Hund. Und zwar in einem Schulungsraum der Geschäftsstelle am Hagenweg. In einem rund viereinhalbstündigen Seminar lernen die Teilnehmer, wie sie ihrem Vierbeiner in einer Notfallsituation helfen können. Unter anderem erfahren sie, wie sie einen Verband an Ohr oder Pfote anzulegen haben, welche Maßnahmen sie bei einem Knochenbruch vornehmen sollten, wie sie richtig bei einer Vergiftung reagieren und was zu tun ist, wenn der Hund einen Hitzschlag erlitten hat. 

Kirsten Kiel, die in Köln eine Ausbildung zur Hunde-Erst-Hilfe-Ausbilderin absolviert hat, erklärt zunächst, was und warum etwas getan werden muss, macht es anschließend vor und lässt die Teilnehmer schließlich selber in Aktion treten, teilweise an Dummy Lasse, teilweise an ihren eigenen Hunden.

Hilfe für die Hunde Molly und Skylark

Am Sonnabend waren es vier Frauen und zwei Männer, die mit vier Vierbeinern an dem Kurs teilnahmen. Sie sei hier, weil ihr sieben Monate alter Bolonka Molly vor drei Wochen unter ein Fahrrad gekommen sei, berichtet eine Halterin: „Glücklicherweise ist nicht viel passiert, aber das Ereignis war für mich der Grund, uns bei dem Kurs anzumelden.“ Und Juliane Gull sagt, sie wolle im Notfall ihrem Mischlingshund Skylark (4) helfen können, aber nicht nur ihm, sondern auch anderen Hunden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016