Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
ASB plant Pflegezentrum in Dransfeld

Lücke schließen ASB plant Pflegezentrum in Dransfeld

Rund 900 000 Euro will der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Kreisverband Göttingen-Land in ein neues Pflegezentrum in Dransfeld investieren. Das hat Kreisgeschäftsführer Nils Borcherding am Montag mitgeteilt. Der Neubau soll an der Hoher-Hagen-Straße entstehen – direkt gegenüber der bestehenden ASB-Rettungswache und der Dransfelder Feuerwehr.

Voriger Artikel
Kontrolle im ökologischen Betrieb: Von den Akten bis zum Stall
Nächster Artikel
Kochkurs mit Georgios Koukoulas in Reinhausen
Quelle: Schmidt (Symbolfoto)

Dransfeld. Nachdem es dem ASB möglich gewesen sei, die beiden Grundstücke zu erwerben, sagt Borcherding, biete sich auf dem dann rund 2000 Quadratmeter großen Areal die Möglichkeit, eine moderne, seniorengerechte Einrichtung zu bauen, die eine Tagespflegeeinrichtung für 20 Personen und ein Beratungszentrum rund um die Themen ambulante und häusliche Krankenpflege unter einem Dach vereinen soll. Der Neubau schließt laut ASB „eine wichtige Lücke in Dransfeld“, denn ein solches Angebot gebe es hier noch nicht, so der ASB-Geschäftsführer. Gleichzeitig sollen acht bis zehn neue Arbeitsplätze im Pflege- und Fahrdienstbereich entstehen.

Noch in dieser Woche sei ein Gespräch mit der Verwaltung geplant, bei der ein erster Architektenentwurf für das einstöckig geplante Gebäude vorgelegt werden soll, kündigt Borcherding an. Sein Ziel: umgehend nach der Genehmigung des Bauantrages mit den Bauarbeiten zu beginnen und die Einrichtung zum Jahresende zu eröffnen.

Der ASB-Kreisverband Göttingen-Land betreibt bereits eine Tagespflegeeinrichtung in Lutterberg. In Dransfeld soll der Neubau neben behindertengerechten Toiletten und einem großen Waschbereich mit ebenerdiger Dusche und Wanne auch zwei Multifunktions- beziehungsweise Therapieräume, einen Gruppenraum und eine große Küche sowie einen Aufenthaltsraum für Mitarbeiter und ein Büro haben. Im Außenbereich soll ein „Erlebnisgarten“ angelegt werden, so Borcherding.

Aus Sicht der Verwaltung, so Dransfelds Stadtdirektor Marco Gerls, sei das Projekt begrüßenswert. Und auch Samtgemeindebürgermeister Mathias Eilers (SPD) bezeichnet die ASB-Pläne als „gut für uns als Gemeinde“. Eine Tagespflegeeinrichtung sei Teil der Infrastruktur, die die Gemeinde aber nicht selbst finanzieren könnte.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Britta Eichner-Ramm

Weihnachtsdeko in Göttingen und Umgebung