Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Ab morgen wieder Winterzeit

Von drei auf zwei Ab morgen wieder Winterzeit

Die Winterzeit ist die Normalzeit – zumindest war das so vor mehr als 30 Jahren. 1980 wurde in Deutschland die Sommerzeit eingeführt, und auch in Südniedersachsen freuen sich viele Menschen über eine zusätzliche Stunde Licht an lauen Sommerabenden.

Voriger Artikel
CDU gegen Windräder
Nächster Artikel
Römerlager bietet noch „aufregendes“ Potenzial

Frauen haben häufiger Probleme mit der Winterzeit: Am Wochenende darf auch Valerie Schenk eine Stunde länger schlafen.

Quelle: Pförtner

Göttingen /  Duderstadt. „Da kann man nach Feierabend noch mehr draußen machen“, sagt Roswitha Oppermann vom gleichnamigen Schmuck- und Uhrengeschäft in der Duderstädter Marktstraße. Für sie bedeutet die Umstellung mehr Arbeit. „Wir haben etwa 2000 Uhren, die in den Wochen vor der Winterzeit nach und nach umgestellt wurden“, erklärt Oppermann.

Oppermann

Oppermann

In der Nacht von Sonnabend auf Sonntag werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt – also nachts um drei zurück auf zwei –  was immerhin eine Stunde mehr Schlaf bedeutet. 

Dennoch: Laut einer Umfrage der Allianz-Versicherung leiden vor allem Frauen unter der Zeitumstellung. Demnach haben vier von zehn Deutschen Probleme durch die Zeitumstellung – Frauen (46 Prozent) deutlich mehr als Männer (36 Prozent).  „Die Mehrzahl der Betroffenen braucht einige Tage, um wieder in den normalen Schlafrhythmus zu finden“, sagt Bernd Leonhardt vom KKH-Allianz Serviceteam in Göttingen. Und weiter: „ Neun Prozent der Frauen und vier Prozent der Männer gaben sogar an, unter der Zeitumstellung regelrecht zu leiden“.

Auch Dagmar Busse empfindet die frühe Dunkelheit am Abend als belastend. „Die ersten Tage nach der Zeitumstellung muss ich mich daran gewöhnen. An hellen Sommertagen hat man doch ganz andere Gedanken als im dunklen Winter“, sagt sie. Die frühe Dunkelheit nach der Zeitumstellung stört die beiden Mingeröder Schwestern Joelina (12) und Michelle (16) Möller wenig. „In den neuen Rhythmus kommen wir schnell. Wir sind zwar weniger draußen als im Sommer, aber das kann auch ganz gemütlich sein“, sagen die beiden.

Busse

Busse

Auch Roswitha Reinecke-Roth macht die Zeitumstellung nichts aus. „Ich genieße jede Jahreszeit. Auch der Herbst hat seine besondere Stimmung“, sagt die Duderstädterin. Die Schülerin bedauert jedoch: „Ich muss eher nach Hause kommen, wenn es früher dunkel ist.“

Von Claudia Nachtwey und Britta Bielefeld

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bilder der Woche vom 14. bis 20. Oktober 2017