Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Abriss für Kompetenzzentrum in Göttingen-Grone

Abriss für Kompetenzzentrum in Göttingen-Grone

Krachend bricht eine Wand des alten Gebäudes des St.-Godehard-Kindergartens ein. Der Bagger hat  bereits fast die Hälfte des Gebäudes in einen Schutthaufen verwandelt.

Voriger Artikel
Ingo Wiesner neuer Leiter des Landesamtes für Geoinformation in Northeim
Nächster Artikel
Wohnungsbau investiert vier Millionen Euro

Abriss für Neubau: „Das alte Gebäude war einfach nicht mehr sanierungsfähig“, sagt Dechant Wigbert Schwarze

Quelle: Hinzmann

Grone. Das 60 Jahre alte Haus muss für einen Neubau des katholischen Kindergartens in der Godehardstraße 22 weichen. „Das alte Gebäude war einfach nicht mehr sanierungsfähig“, erklärt Caritas-Vorstand Achim Schulze den Abriss. In dem geplanten Neubau sollen der Regelkindergarten, eine Krippe, der Sprachkindergarten und die Frühförderung untergebracht werden. Besonders für die Entstehung von 20 neuen Krippenplätzen sei der Neubau geplant worden, so Schulze.

Ziel sei es, das Betreuungsangebot unter ein Dach zu bringen. In dem Gebäude, das bisher den Kindergarten beherbergt, sei ein umfassendes Beratungsangebot geplant. Zum Angebot zählen sowohl die Sozial-, Schwangeren- und Erziehungsberatung als auch die Frühberatung und -förderung. Die Pfarrgemeinde wird ebenfalls ihren Platz in den bestehenden Räumlichkeiten erhalten.

„Die Einrichtungen der Caritas sollen zu einem Kompetenzzentrum zusammenwachsen“, beschreibt Schulze die Pläne für die Umstrukturierung. Außerdem werde der Neubau, wie auch der Übergang zum bestehenden Gebäude barrierefrei gestaltet. Die Kosten von 2,5 Millionen Euro würden durch Fördergelder der Aktion Mensch, das Bistum Hildesheim und aus Eigenmitteln des Caritasverbandes finanziert. Bauträger für das Vorhaben ist der Caritasverband.

Von Finn Lieske

Foto: Hinzmann

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"