Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Absturz des Kleinflugzeugs: Maschine war war technisch intakt

Absturz des Kleinflugzeugs: Maschine war war technisch intakt

Das Kleinflugzeug, das am Karfreitag in Südniedersachsen abgestürzt ist, war technisch intakt. „Wir können davon ausgehen, dass die Maschine technisch in Ordnung war“, sagte Germout Freitag, Sprecher der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) in Braunschweig, auf Anfrage.

Voriger Artikel
Höhenbegrenzung für LKW in Stresemannstraße Göttingen?
Nächster Artikel
Kitas in Göttingen bestreikt

Das Kleinflugzeug, das am Karfreitag in Südniedersachsen abgestürzt ist, war technisch intakt.

Quelle: Hessennews TV

Göttingen/Staufenberg. Ansonsten hätten die BFU-Experten Trümmerteile des Flugzeugs mit nach Braunschweig genommen. Das sei aber nicht der Fall gewesen, so Freitag.

Die Mitarbeiter der Behörde hatten die Unglücksstelle nach dem Absturz der Piper PA-28, bei dem der 67-jährige Pilot aus Thüringen ums Leben gekommen war, bis Sonnabendmittag untersucht. Dabei sei auch festgestellt worden, dass das Flugzeug ausreichend betankt gewesen sei, sagte Freitag.

Dass das Flugzeug technisch intakt gewesen sei, bedeute aber nicht, „dass es menschliches Versagen war“, betonte Freitag. Zudem müsse man noch abwarten, was die Überprüfung der Flugzeugpapiere ergebe. Dabei gehe es vor allem um die Frage, ob die Maschine vernünftig gewartet worden sei.

Unterdessen hat die Staatsanwaltschaft Göttingen die Obduktion der Leiche des Piloten angeordnet, sagte der Sprecher der Behörde, Oberstaatsanwalt Andreas Buick. Das Ergebnis werde voraussichtlich in einigen Tagen vorliegen. „Wir ermitteln in alle Richtungen“, erklärte Buick.

Bei unnatürlichen Todesfällen müsse die Staatsanwaltschaft aufklären, ob es Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden gebe. Neben der Staatsanwaltschaft ermittle auch das Luftfahrt-Bundesamt in Braunschweig, sagte Buick.

Das Flugzeugwrack, das in einem schwer zugänglichen Waldgebiet zwischen Nieste und Kleinalmerode liegt, soll am Mittwochmorgen abtransportiert werden. Das erklärte Janine Herr, Sprecherin der Gemeinde Staufenberg. Beteiligt seien die Feuerwehr, der Bauhof und eine Spezialfirma. Die Absturzstelle liegt im Gemeindewald von Staufenberg.

Deshalb muss sich die Kommune in Südniedersachsen um die Bergung der Trümmer kümmern. Einen ersten Zwischenbericht zur Absturzursache will die BFU in sechs bis acht Wochen veröffentlichen.

Beim Absturz eines Kleinflugzeugs in Nordhessen ist ein Mensch ums Leben gekommen. © Hessennews TV

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis