Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regen

Navigation:
Abzocker machen Kasse per Nachnahme

Neue Masche Abzocker machen Kasse per Nachnahme

Per Nachnahme werden zurzeit Verbraucher abgezockt. „Ein ganz übler Trick, um den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen“, sagt Kathrin Körber, Juristin der Verbraucherzentrale in Göttingen. Das Problem: Per Nachnahme können dubiose Anbieter sofort und sicher Kasse machen. Der Zusteller händigt eine Sendung nur gegen Bezahlung aus und überweist den Betrag sofort auf das Absenderkonto.

Danach, so Körber, „ist das Geld futsch. Wenn Gewinne oder Dienstleistungen versprochen werden, ob per Brief oder am Telefon, sollten weder die Nachnahmegebühren noch Aufwandsentschädigungen oder Bearbeitungsentgelte gezahlt werden.“ Verbraucher sollten sich zudem nicht verunsichern lassen, wenn sich angeblich der Verbraucherschutz meldet. „Die Verbraucherzentrale Niedersachsen ruft niemanden unaufgefordert an“, versichert Körber. Die Rechtsexpertin schildert ein Beispiel von vielen: „Vor kurzem erhielt ein Verbraucher einen Anruf, angeblich von der Lotterie SKL. Er habe 1190 Euro gewonnen, den Gewinn wolle man ihm per Scheck zustellen. Daher brauche er auch keine Bankverbindung nennen. Wenig später kam tatsächlich ein Nachnahme-Brief über 75 Euro. Im Glauben, darin sei der Scheck, zahlte der Mann.“

Andere Anrufer behaupten, vom Verbraucherschutz zu sein und bieten zweifelhafte Dienstleistungen zum Schutz vor belästigender Telefonwerbung an. Für die schriftliche Einwilligung soll ebenfalls per Nachnahmebrief abkassiert werden. Verbrauchern, die die Annahme verweigerten, flatterten beispielsweise „letzte Mahnungen“ ins Haus. Der Absender „Aktion Privatsphäre“ aus Hilden erklärte, dass der Verbraucher sich mit der Dienstleistungsgebühr per Nachnahmesendung einverstanden erklärt habe, eine telefonische Zustimmung aufgezeichnet sei und die Rechnung umgehend bezahlt werden müsse. Die Forderung würde sonst „ans Inkasso“ übergeben werden. Davon, so Körber, sollte man sich nicht ins Bockshorn jagen lassen. Hilfe bieten die Verbraucherzentralen.

Infos zu Beratungszeiten und Kosten gibt es hier.

hein/eb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bilder der Woche vom 16. bis 22. September 2017