Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Adelebser Büchermarkt: 450 Exemplare verkauft

Krimis gehen am besten Adelebser Büchermarkt: 450 Exemplare verkauft

Den spannenden 670-Seiten-Schmöker von Bestseller-Autorin Elizabeth George hat Rosa Großmann natürlich nicht liegen lassen. „Den hab ich allerdings bis morgen durch“, sagte sie, weshalb sie gleich noch ein paar weitere Krimis mitnimmt. Viele der anderen Besucher des Büchermarkts, der am Sonntag im Gemeindesaal der evangelischen Kirche organisiert wurde, taten es der 41-Jährigen gleich und gingen mit einem ganzen Stapel von Büchern nach Hause.

Voriger Artikel
15. Auflage des Martinsmarkts Eddigehausen
Nächster Artikel
Junge Liberale veranstalten in Göttingen ihren Landeskongress

Wieder ein voller Erfolg: Von 1000 angebotenen Büchern wurden 450 verkauft.

Quelle: Theodoro da Silva

Adelebsen. „Die Verkaufsaktion ist wieder ein voller Erfolg gewesen“, sagte Daniela Brill, nachdem sie und ihre Mitstreiterinnen vom Mehrgenerationen-Zentrum, dem Familien-Zentrum sowie dem VfB Lödingsen Inventur gemacht hatten.

Von den knapp 1000 Büchern, die ihnen Adelebser Bürger zur Verfügung gestellt hatten, verkauften sie rund 450 Exemplare, also fast die Hälfte. Einen Teil des Erlöses erhalten die Eigentümer der Bücher, der andere Teil geht an das Mehrgenerationen- und das Familien-Zentrum.

„Wir hatten sehr viele Bücher bekannter zeitgenössischer Autoren im Angebot“, erzählte Brill. Vor allem Krimis gingen gut, ebenso Kinderbücher und Frauenromane. Und auch anspruchsvolle Lektüre fand ihre Käufer. So interessiert sich Tanja Hartmann berufsbedingt für alles, was mit der menschlichen Psyche zu tun hat, und war über das Ergebnis ihrer Suche positiv überrascht: „Ich habe mehrere Bücher gefunden, mit denen ich wirklich etwas anfangen kann“, sagte sie.

Ob er mit dem „Lesebuch für Niederdeutschland“ etwas anfangen kann, weiß Hartmud Plath noch nicht. „Aber ich interessiere mich grundsätzlich für alte Bücher“, berichtete der Pastor. „Und da dieses aus den 50er-Jahren stammt, habe ich es einfach mal mitgenommen“.

Von Hauke Rudolph

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016