Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Ähnlichkeiten zwischen Schimpansen und Menschen

Internationale Kinder-Uni Ähnlichkeiten zwischen Schimpansen und Menschen

Über die Ähnlichkeiten zwischen Mensch und Schimpanse hat Prof. Volker Sommer vom University College London jetzt bei der Kinder-Uni gesprochen. Bei der internationalen Referenten-Premiere führte Sommer die jungen Studenten gekonnt durch die Evolutionsgeschichte und sorgte mit spannenden Filmen für leuchtende Kinder-Augen.

Voriger Artikel
Streifzug durch 1400 deutsche Gärten und Parks
Nächster Artikel
Stadtwette: Sechs Tonnen Lebensmittel für Tafel

Sind Menschen nur intelligente Tiere? Prof. Volker Sommer berichtet im Hörsaal über Schimpansen-Forschung.

Quelle: Vetter

Mit einem Bild des Holzhausener Waldes begann die Vorlesung über die Primatenforschung in Afrika. Die sechs- bis zwölfjährigen Teilnehmer staunten nicht schlecht, als Sommer ihnen den Glauben nahm, dass es sich bei dem Foto um einen afrikanischen Wald handelt. Das Interesse der Kinder war geweckt: Danach beschrieb der Wissenschaftler die Evolutionstheorie und bezog bei der Frage nach dem Darwinismus seine Studenten immer wieder in die Vorlesung ein. Mit Beispielen lieferte der Professor aus London Beweise dafür, dass Schimpansen und Menschen sich in ihrem Verhalten sehr ähneln.

Werkzeuge und Medikamente

So bedienen sich auch Schimpansen verschiedener Werkzeuge, um ihr Überleben zu sichern. Zur Nahrungsaufnahme verwenden sie Stöckchen, die sie an einem Ende mit ihren Zähnen präparieren, um möglichst viele Insekten auf einmal aus ihren Nestern angeln zu können. „Honiglöffel“ nannte Sommer die Erfindung der Affen und ergänzte:    Je nach Region, in der die Tiere lebten, verhielten sie sich unterschiedlich bei der Nahrungsaufnahme und benutzten unterschiedliche Werkzeuge. „Das ist vergleichbar mit Menschen, die in verschiedenen Kulturen auf unterschiedliche Art und Weise Reis essen“, stellte Sommer die Gemeinsamkeiten heraus und sorgte damit für Staunen im Hörsaal der Georg-August-Universität.

Schimpansen haben sogar die Fähigkeit, sich selbst zu behandeln: Mit dem Fressen rauer Blätter, welche die Verdauung beschleunigen, entledigen sie sich gezielt Parasiten und anderer Krankheitserreger. Am Ende der Vorlesung waren die jungen Zuhörer überzeugt: „Wir sind nur intelligente Tiere.“

Von Daniel Endres

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Landtagswahl: So feiern die Parteien in Göttingen und der Region