Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Ältere und Interrolli loben Kehr-Bus-Idee

Initiative plant Unterschriftenaktion Ältere und Interrolli loben Kehr-Bus-Idee

Der Vorschlag, wieder eine Stadtbuslinie zum Kehr im Göttinger Stadtwald einzurichten, stößt vor allem bei älteren und behinderten Menschen auf viel Lob. Die Göttinger Initiative Interrolli erwägt dazu eine Unterschriftenaktion. Auch in den Sozialen Medien gibt es viel Zuspruch.

Voriger Artikel
Neuer Fahrgastbeirat
Nächster Artikel
"Da geht schon mal ein Spiegel drauf"

Die Schlaglöcher könnten eine Busfahrt verleiden.

Quelle: CH

Göttingen. Der Vorstoß kommt von der SPD-Ratsfraktion. Sie setzt sich in einem Antrag zur Augustsitzung des Rates für einen öffentlichen Bus ein, der regelmäßig zum beliebten Ausflugsgebiet im Göttinger Stadtwald fährt – und sei es nur an den Wochenenden. Auch ein von Ehrenamtlichen gefahrener Bürgerbus sei eine Option. Eine früher existierende Verbindung hatten die Göttinger Verkehrsbetriebe (GöVB) vor 16 Jahren eingestellt.

„Seit ich altersbedingt das Auto aufgab, habe ich den Anmarsch mit steiler Aufstiegsstrecke zum Kehr nicht mehr gemacht, was ich sehr bedaure“, kommentiert Dorothea Löser in einem Brief an das Tageblatt die Idee für einen Kehr-Bus. Was ein Spaziergang dort für sie bedeuten würde, beschreibt sie zusätzlich in einem kurzen Vers.

Auch die Interessensvertretung vieler Rollstuhlfahrer, Interrolli, begrüßt den Vorstoß. Ein öffentlicher Bus zum Kehr würde „insbesondere Rollstuhlfahrern und gehbehinderten Menschen entgegenkommen“, erklärte Frank Lackner für die Initiative. Zugleich erinnert er an ganz ähnliche Vorschläge von Interrolli vor 15 Jahren und vor drei Jahren in den zuständigen Gremien des Rates und fügt an: Ein Kehr-Bus sei auch eine umweltfreundliche Alternative zum Individualverkehr.

Die Idee hat nach Ansicht Lackners allerdings einen Haken: „Die mit Schlaglöchern übersäte Zufahrtsstraße muss neu asphaltiert werden.“ Sonst sei auch eine Busfahrt zu Kehr kaum zumutbar. Die Hinweise der GöVB auf zu wenig Fahrgäste und zu hohe Kosten wertet Lackner als wenig Kompromissbereit. Interolli hofft jetzt auf die Zusammenarbeit mit der Politik – auch für eine gemeinsame Unterschriftenaktion.

Die häufigste Antwort auf die Frage, ob sich ein Kehr-Bus lohnt, auf der Tageblatt-Facebook-Seite: „auf jeden Fall.“ Aber es gibt auch Skeptiker, die stattdessen eine Erweiterung der Nachtbus-Angebote vorschlagen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016