Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
„Gute Musik braucht nette Leute"

Akademische Orchestervereinigung spielt im Bado-Park „Gute Musik braucht nette Leute"

Weende. Ein Konzert im Freien haben Ensembles der Akademischen Orchestervereinigung Göttingen am Sonnabend auf einer kleinen Bühne im Weender Bado-Park gegeben. Der Ortsrat Weende organisierte die Sommerserenade zu 1050-jährigen Feier des Göttinger Stadtteils.

Voriger Artikel
Berührungsängste abbauen mit Musik
Nächster Artikel
Unwetterwarnung für Göttingen

Ein Streichquartett, ein Celloquartett und zehn Blechbläser spielten klassische Stücke von Mozart und Wagner sowie moderne Lieder.

Quelle: Heller

Weende. Bei heißen Temperaturen von rund 35 Grad versammelten sich Musik-Interessierte im Park. „Gute Musik braucht nette Leute und nette Leute sind unabhängig vom Wetter", sagte Ortsbürgermeister Hans-Albert Ludolph (SPD).
Ein Streichquartett, ein Celloquartett und zehn Blechbläser spielten klassische Stücke von Mozart und Wagner sowie moderne Lieder von Metallica und Ennio Morricone. Bei strahlender Sonne hörten viele der rund 40 Besucher gebannt den Musikern auf der Bühne zu.
Als „hervorragende Location" für das Konzert bezeichnete Hartwig Depenbrock, einer der Bechbläser, den Weender Park. Ortsbürgermeister Ludolph stimmte ihm zu: „Der Bado-Park ist ein richtig schönes Kleinod in Weende. Dem Bürgermeister zufolge kennen viele Menschen im Ort den Park nicht. „So können wir die 1050-Jahr-Feierlichkeiten nutzen, um ihn ein bisschen bekannter zu machen", fügte er hinzu.
Der Park sei jahrelang regelrecht stiefmütterlich behandelt worden, erzählte Marianne Speidel vom Ortsrat. Sie kennt den Park bereits aus Kindertagen und betonte, dass sie sich sehr für seine Erhaltung und seine Nutzung einsetze: „Im Grunde genommen, ist es heute das erste Mal nach langer Zeit, dass dieser schöne Park richtig genutzt wird."
Überrascht von dem „guten Klang der Instrumente" im Park war Peter Ritzka. Der Göttinger war sehr zufrieden mit der Musik und dem Ort, fand aber, dass „zu wenig Leute gekommen sind".
Vor dem Park verkauften Helfer Bratwürste und Getränke gegen eine Spende. Der Erlös geht an das Hospiz an der Lutter zur Unterstützung von Umzugs- und Umbaumaßnahmen.

Von Alisa Altrock

Voriger Artikel
Nächster Artikel