Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Aktion „Münden blüht auf“ kommt gut an

60 „amtlich anerkannte Blühstellen“ Aktion „Münden blüht auf“ kommt gut an

Mit dem Ziel, eine grüne und blühende Innenstadt zu erhalten, hatten die Mündener Grünen im März erstmals für die Initiative „Münden blüht auf“ geworben. Die Idee kam an.

Voriger Artikel
Pop Meets Classic kommt zurück nach Göttingen
Nächster Artikel
Debatte über Wiederbelebung des Bahnhaltepunkts Rosdorf

Amtlich anerkannte Blühstelle“ am Kronenturm in Hann. Münden.

Quelle: EF

Hann. Münden. Inzwischen gibt es in der historischen Altstadt inzwischen 60 der „amtlich anerkannte Blühstellen“, wie die Aufschrift kleiner pinkfarbener Schilder in den Minibeeten verkündet.

Die Kommunalen Dienste Münden (KDM) hatten zum Auftakt 25 Pflanzstellen, vorranging an Regenrohren, geschaffen, teilt die Initiative mit. Inzwischen hätten sich weitere 35 Hauseigentümer, Mieter und Pächter gemeldet, die ebenfalls ihr Fachwerkhaus mit Blumen verschönern wollten. Jetzt schufen die KDM-Mitarbeiter auch hier die Voraussetzungen, etwa indem Pflaster entfernt und Erde in das Pflanzloch eingefüllt wurde.  „Diese unbürokratische Unterstützung ist eine große Hilfe, um unsere schöne Fachwerkstatt noch liebenswerter zu machen“, freut sich Andrea Müller von der Initiative „Münden blüht auf“.

Die meisten Pflanzstellen an Regenrohren oder Mauerecken wurden mit Stockrosen bepflanzt, die die Initiative Anfang Mai auf dem Szeneplatz verkauft hatte. Und auch wenn die trockene und windige Witterung für die Jungpflanzen in den Minigärten eher ungünstig war, seien die meisten gut angewachsen, „weil sie von den in ihrem Haus lebenden Menschen oder von Blühpaten gehegt und gepflegt wurden“.

Wer nun an seinem Haus ebenfalls eine Pflanzstelle mit Stockrosen einrichten möchte, muss sich laut Angaben der Initiative bis zum Herbst gedulden, denn die Pflanzzeit für die im Frühjahr vorgezogenen Pflanzen sei schon zuende. Zurzeit würden neue Pflanzen gezogen, die dann im Herbst ausgepflanzt werden könnten.

Alternativ böten sich anspruchslose Sommerblumen an. Die Initiative habe auch Wunderblumen gezogen und Gartenblumen wie Eisenkraut, dunkles Basilikum und hoch wachsende lila Astern vereinzelt. Welche Pflanzen für welchen Standort geeignet sind, darüber will die Initiative in einem Flyer informieren, der zurzeit erstellt wird. Darüber hinaus bietet Lore Puntigam von der Initiative Blühpaten kurzfristige Beratung unter Telefon 0 55 41 / 7 55 13 96 an.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis