Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Aktionstag zur Glücksspielsucht in Niedersachsen

Jugendliche und Sportwetten Aktionstag zur Glücksspielsucht in Niedersachsen

„Sportwetten machen reich – aber nicht dich!“ – so lautet das Motto des diesjährigen Aktionstages zur Glücksspielsucht in Niedersachsen am Donnerstag, 25. September. Die Bevölkerung für die Problematik des Glücksspiels zu sensibilisieren, über Faszination, aber auch Risiken und Gefahren aufzuklären und auf Beratungs- und Hilfsangebote hinzuweisen, ist Ziel des Aktionstages.

Voriger Artikel
Stromausfall in der Groner-Tor-Straße
Nächster Artikel
Landkreis Göttingen prüft Feldgehölzschnitt
Quelle: dpa (Symbolfoto)

Göttingen. Sportwetten seien nach dem Automaten- und Internet-Casinospielen eine Glücksspielart mit hohem Suchtpotential, heißt es in einer Mitteilung der Fachstelle für Sucht und Suchtprävention des Diakonieverbandes Göttingen. Viele Menschen, die sich an Sportwetten beteiligen,  meinten durch ihre Kenntnisse zu einer bestimmten Sportart, ihren „Wissensvorsprung“,  bessere Gewinnchancen zu haben.

Ausgeblendet werde dabei, dass sie dem Zufall eines Glücksspiels ausgesetzt und dass Spielergebnisse nicht kalkulierbar seien.

Viele Jugendliche versuchten ihr Taschengeld mit vermeintlich sicheren Tipps aufzubessern. Jugendliche unter 18 Jahren dürften sie zwar nicht wetten, vielfach könnten sie es trotzdem. Der Jugendschutz werde von den Anbietern häufig nicht ernst genommen.

Mehr als 60 Prozent der Jugendlichen hätten schon erste Erfahrungen mit Glücksspielen. „Gerade junge Menschen mit 14, 15 oder 16 Jahren sind für die Risiken des Glücksspielens besonders empfänglich. Wenn Sie einen kurzzeitigen Erfolg erzielen, führt dieses häufig zu einer Überschätzung der eigenen Fähigkeiten. Die Gefährdung für eine spätere Problementwicklung ist groß“, so Martina Kuhnt, Landeskoordinatorin für Glücksspielsucht in der Niedersächsischen Landesstelle für Suchtfragen.

Ansprechpartnerin für Präventionsveranstaltungen und Fragen zur Glücksspielsucht ist bei der Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Uta Dohrmann, Telefon 05 51 / 7 20 51, E-Mail: uta.dohrmann@suchtberatung-goettingen.de.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Staatlich reguliertes Glücksspiel
Foto: Das Finanzministerium hat die Konzessionen für die niedersächsischen Spielbanken verlängert.

Das Niedersächsische Finanzministerium hat die insgesamt zehn Konzessionen für staatlich reguliertes Glücksspiel bis zum Jahr 2024 verlängert. Die Lizenzen gingen an die Spielbanken Niedersachsen GmbH (SNG), die bereits seit 1987 die Erlaubnis hat, die Spielbanken zu betreiben.

  • Kommentare
mehr
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis