Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Am Luhbach: Alle Grundstücke verkauft

Bauland Am Luhbach: Alle Grundstücke verkauft

Große Nachfrage: Bereits nach einem Jahr sind alle Grundstücke im Baugebiet am Luhbach verkauft. Das bestätigt Bürgermeister Harald Grahovac (SPD): „Das ging viel schneller, als wir gedacht haben.“ 29 Bauplätze seien auf der Fläche südlich des Freibads in kurzer Zeit entstanden.

Voriger Artikel
Auszeichnung für Katzen-Rettungsnetz
Nächster Artikel
„Das war in den 90er-Jahren unvorstellbar“

Ein Kran neben dem anderen: Südlich des Rosdorfer Freibads wird derzeit kräftig gebaut. Alle Grundstücke sind verkauft.

Quelle: Hinzmann

Rosdorf. Und die Nachfrage nach Bauland in Rosdorf sei auch weiterhin ungebrochen. Daher wolle man jetzt weitere Flächen in unmittelbarer Umgebung erschließen, sagte Grahovac. Der Verwaltungsausschuss habe bereits grünes Licht gegeben, einen entsprechenden Bebauungsplan aufzustellen.

Die neuen Flächen sollen westlich des jetzigen Baugebiets in Richtung Schützenhaus ausgewiesen werden. Dort gebe es noch freie Flächen. Nach derzeitigem Stand könnten dort weitere 30 bis 40 Bauplätze entstehen, sagte Grahovac, der sich über das ungebrochene Interesse an Bauplätzen in Rosdorf freut. Allerdings betreffe dies vornehmlich die Ortschaft Rosdorf, nicht die zur Gemeinde gehörenden Dörfer. Daher wurde zum Beispiel kürzlich auch beschlossen, eine große Fläche für Bauplätze in Obernjesa deutlich zu verkleinern.

Unterdessen gibt es weitere neue Entwicklungen im Baugebiet am Luhbach. Dort würde die Gemeinde gerne auch Angebote für generationenübergreifendes Wohnen machen. Doch zwei potenzielle Investoren waren Anfang des Jahres plötzlich abgesprungen oder hatten sich mehr Zeit erbeten

. Derweil aber gebe es einen neuen Interessenten für das Projekt, erklärte Grahovac. Den Namen könne er noch nicht verraten, doch die Gespräche seien bislang „sehr vielversprechend“ verlaufen. Auch erste Planungen lägen bereits vor. Wenn alles nach Plan laufe, könne das Projekt Mitte Oktober erstmals den politischen Gremien präsentiert werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Sperrung missachtet

Ein auffälliger, rotweißer Pfosten steht schon seit geraumer Zeit auf dem Schotterweg am Rande des Baugebiets Am Luhbach in Rosdorf. Den Pfosten gibt es dort, damit Autofahrer den Weg nicht benutzen. Weil die Schotterpiste aber eine prima Abkürzung darstellt, um vom Siekweg ohne lästige Wartezeit an der Ampel auf die Olenhuser Landstraße zu gelangen (oder umgekehrt), wird der Poller immer wieder ignoriert. 

  • Kommentare
mehr
Von Redakteur Andreas Fuhrmann

Landtagswahl: So feiern die Parteien in Göttingen und der Region