Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Amtsgericht Göttingen: Lebenspartnerin darf Kleinkind der leiblichen Mutter adoptieren

Baby darf zwei Mütter haben Amtsgericht Göttingen: Lebenspartnerin darf Kleinkind der leiblichen Mutter adoptieren

Ein knapp ein Jahr altes Kind aus Göttingen wird mit zwei rechtmäßigen Müttern aufwachsen. Das Amtsgericht Göttingen hat der Adoption des am Tag der Entscheidung elf Monate und drei Wochen alten Babys durch die Lebenspartnerin der leiblichen Mutter zugestimmt (Aktenzeichen 40 F 9/14 AD).

Voriger Artikel
Abenteuer Golf für die ganze Familie in Staufenberg
Nächster Artikel
SPD-Ortsverein Göttingen-Ost kritisiert Leerstand von Ostviertel-Villa
Quelle: dpa (Symbolfoto)

Göttingen. Das Kind wachse in einer stabilen Lebenspartnerschaft auf, es gebe für das Kindeswohl eine positive Prognose und es habe sich bereits seit dem Tag der Geburt ein Eltern-Kind-Verhältnis zwischen den beiden Frauen und dem Baby aufgebaut, heißt es im jetzt bekannt gewordenen Urteil.

Der leibliche Vater des Kindes spielte in dem Gerichtsverfahren keine Rolle. Die Mutter hatte sich mit einer anonymen Samenspende aus dem Ausland künstlich befruchten lassen. Der Vater ist anonym geblieben, konnte also nicht beteiligt werden – und das war auch nicht erforderlich, befand der Richter. Es sei unzweifelhaft, dass der Samenspender auf sein geschütztes Beteiligungsrecht von vornherein verzichtet habe.

Stattdessen hörte der Richter sowohl beide Partnerinnen als auch das Jugendamt an. Seit 2013 bereits besteht die eingetragene Partnerschaft beider Frauen. Gemeinsam haben sie sich entschieden, mittels einer anonymen Samenspende ein Kind zu bekommen. Die nicht leibliche Mutter stellte sodann den Adoptionsantrag. Dazu gab es eine fachliche Stellungnahme des Jugendamtes, in der die Adoption befürwortet wird. Allerdings werde, so das Urteil, darin auch auf die grundsätzlich kritische Haltung der Gemeinsamen Zentralen Adoptionsstelle bei anonymen Samenspenden verwiesen.

Das Göttinger Gericht setzt sich in seinem Beschluss auch über eine Entscheidung des Amtsgerichts Elmshorn hinweg, das noch ein „Adoptionspflegejahr“ als Voraussetzung zur Adoption festlegt. Hier aber sei das Kind bereits in die stabile Beziehung beider Mütter hineingeboren, was ein Festhalten an eine starre Adoptionspflegezeit nicht rechtfertige.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis