Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Analysten befürchten Immobilienblase in Göttingen

Immobilien Analysten befürchten Immobilienblase in Göttingen

Die Entwicklungen von Mieten und Immobilienpreisen klaffen nicht nur in Großstädten, sondern jetzt auch in kleineren Städten immer weiter auseinander. Davon betroffen ist auch Göttingen, hat das Internet-Portal Immobilienscout festgestellt.

Voriger Artikel
Insektenkundliche Führung auf ehemaliger Bauschuttdeponie Göttingen
Nächster Artikel
Angler Alexander Harte fängt 50-Kilogramm-Wels bei Northeim

In Göttingen ziehen die Preise für Immobilien in den Jahren 2007 bis 2015 satte 59,7 Prozent an.

Quelle: EF

Göttingen. Inzwischen koppele sich das Preisniveau auch in weniger attraktiven, sogenannten B- und C-Städten, von den Mieten ab, heißt es in einem Bericht von Spiegel Online. Immobilienscout hatte 82 größere Städte in Deutschland daraufhin untersucht, wie sich zwischen 2007 und 2015 die Angebotspreise von Eigentumswohnungen und die Kaltmieten entwickelt haben. Ergebnis: In 35 der 82 Städte laufen die Preise den Mieten davon.

So auch in Göttingen. Während die von Immobilienscout erfassten Mieten von 2007 bis 2015 um 37,4 Prozent stiegen, zogen die Preise für Immobilien um satte 59,7 Prozent an – um eine Differenz von 22,3 Prozentpunkten also. Allerdings ist Göttingen damit nicht der Spitzenreiter, sondern steht nur auf Platz 26 der 82 untersuchten Städte. Das ist Trier, wo die Mieten nur um 25, die Immobilienpreise aber um 72,6 Prozent stiegen. Das bedeutet einen Anstieg von 47,6 Prozentpunkten. Auf den nächsten Plätzen folgen München, Rosenheim, Konstanz, Regensburg, Tübingen, Erlangen, Stuttgart, Hamburg und Freiburg.

Diese Entwicklung, sagt Cornelius Blessin vom Vorstand des Göttinger Mieterbundes, sei hauptsächlich im derzeit extrem niedrigen Zinsniveau begründet. Das habe die Nachfrage stark befeuert. Das aber schlage auch auf die Mieten im Göttinger Stadtgebiet durch, wo Normalverdiener mittlerweile Mühe hätten, bezahlbare Wohnungen zu finden. Auf den Dörfern hingegen sehe die Situation ganz anders aus. Dort fielen die Preise.

Die Analysten von Immobilienscout sehen in den 35 auffälligen Städten die Gefahr einer Immobilienblase. Außerdem könnten die hohen Immobilienpreise dazu führen, dass sich hier mit den Mieteinnahmen kaum noch Rendite erwirtschaften lässt.

Allerdings gibt es auch Städte mit einer gegenläufigen Entwicklung: Beispielsweise in Krefeld, Bochum, Offenburg, Wuppertal, Oberhausen und Dortmund stiegen die Mieten stärker als die Immobilienpreise.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis