Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
„Mit dem Wohnmobil ist alles viel entspannter“

Ansturm auf Göttinger Wohnmobilhafen „Mit dem Wohnmobil ist alles viel entspannter“

Einen regelrechten Ansturm in diesem Sommer auf den Wohnmobilhafen am Göttinger Schwimmbad Eiswiese verzeichnete die Gesellschaft Göttinger Sport und Freizeit (GöSF). Das Gelände der Eiswiese werde derzeit häufiger als sonst überfüllt von Wohnmobilen, teilte Alexander Hirt von der GöSF mit.

Voriger Artikel
Brandgefährliche Romantik
Nächster Artikel
„Cafe & Bar Celona“ eröffnet in Göttingen

Familie Funke aus Celle.

Quelle: HW

Göttingen. Daher wurde das Parkplatzangebot für Wohnmobile um zwölf weitere Stellplätze auf dem Pkw-Parkplatz vor dem Schwimmbad erweitert. Auch am Dienstagmorgen waren 20 der 28 Stellplätze belegt. Fünf der zwölf Wohnmobil-Plätze auf dem Pkw-Parkplatz waren wurden ebenfalls genutzt. Obwohl einige Camper am Morgen abreisten, kam unter ihnen keine Hektik auf. Auf dem Stellplatz herrschte eine ruhige und freundliche Atmosphäre.

Uwe Schardt, einer der Wohnmobilbesitzer auf dem Stellplatz am Schwimmbad, erzählte, dass der Platz am Montagabend voll gewesen ist. Der Mainzer befand sich am Dienstag mit seiner Frau Mareen und der Hündin Urmel auf der Rückreise von Kiel in seine Heimat. „Wir sind schon zum dritten oder vierten Mal hier“, erklärte der 53-jährige Schardt. „Es ist ein wunderbarer Stellplatz“, fügte seine Frau hinzu.

Die Stimmung am Morgen war entspannt bei den Campern. Manche saßen bei den sommerlichen Temperaturen draußen vor ihrem Wagen und frühstückten. Andere reinigten ihre Mobile oder bereiteten sich auf die Weiterfahrt vor.

„Das Reisen im Wohnmobil erspart einem viel Stress“, sagte Schardt. „Man kann aufstehen und frühstücken, wann man will“, schilderte der Verkäufer. Seit 18 Jahren sind die Schardts bereits mit dem Wohnmobil unterwegs. Dabei gefällt ihnen die Unabhängigkeit beim Reisen am besten.

Auf den Wohnmobilhafen standen nicht nur Wagen aus unterschiedlichen Regionen Deutschlands. Auch Reisende aus Ländern wie Schweden, Norwegen, Frankreich und den Niederlanden machten einen Zwischenstopp in Göttingen.

Der gebürtige Niederländer Cornelius De Wyn befand sich mit seiner Frau Grace auf einer Reise durch Deutschland. Genauso wie das Ehepaar Schardt kamen auch die De Wyns am Montag an. Zuvor verbrachten sie einige Tage in der Lüneburger Heide „Wir haben uns ein Wohnmobil gekauft, damit wir überall hinfahren können, wenn wir Lust dazu haben“, erzählte Cornelius De Wyn. „Es ist viel besser als im Hotel zu sein. Außerdem kommt man auf den Wohnmobilstellplätzen mit interessanten Leuten ins Gespräch“, sagte der 55-Jährige.

„So sind wir sehr flexibel und müssen nichts durchplanen“, so De Wyn. Seit fünf Jahren macht das Ehepaar Urlaubsreisen in seinem Wohnmobil. Der gebürtige Niederländer ist im Ruhestand und lebt mit seiner Frau auf den Philippinen. „Uns ist wichtig, dass im Urlaub keine Hektik aufkommt. Mit dem Wohnmobil ist alles viel entspannter“, sagte er.

Von Alisa Altrock

Der Wohnmobilstellplatz

Der Wohnmobilstellplatz ist im Jahr 2005 fertig gestellt worden und beherbergt offiziell 28 Stellplätze. Die Kosten betrugen rund 210 000 Euro. Im Jahr 2007 haben 2842 Wohnmobile den Platz aufgesucht, 2010 waren es bereits 3581. Durchschnittlich standen im Jahr 2010 26 Reisemobile täglich auf dem Stellplatz.Im Jahr 2015 haben 7804 Wohnmobile den Stellplatz angesteuert. Laut Alexander Hirt ist die Anzahl der Fahrzeuge häufig höher als die zur Verfügung stehenden Plätze, was auf die große Beliebtheit des Platzes zurückzuführen sei. Eine Erweiterung des Platzes Richtung Leine und Sandweg ist nicht möglich, da der Bereich als Überschwemmungsgebiet gilt. aa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016