Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Apassionata begeistert in der Göttinger Lokhalle

„Die goldene Spur“ Apassionata begeistert in der Göttinger Lokhalle

Tanz mit Menschen und mit Pferden, Bodenarbeit und hohe Schule, Akrobatik und Freiheitsdressur – bei der Apassionata hat diese Mischung das Publikum begeistert. Mit dem neuen Programm „Die goldene Spur“ war am Freitag, 8. Mai, Göttinger Premiere.

Voriger Artikel
Tageblatt-Wochenendkolumne von Uwe Graells
Nächster Artikel
Diakonie Christophorus plant Neubau in Göttingen
Quelle: Pförtner

Göttingen. Sechs Pferde laufen wie vor der Kutsche. Doch solch ein Fuhrwerk ziehen sie nicht. Auf zwei Pferderücken steht ihr „Kutscher“ und lenkt das Gespann geschickt durch die Halle, um Pylonen, über Hindernisse. Atemberaubend sind seine Manöver, so rasant, dass man als Zuschauer manchmal lieber die Augen schließen würde. Doch zu mitreißend ist die „Fahrt“. Mit der ungarischen Post mit zwei bis sechs Pferden holt sich der „Kutscher“ Laury Tisseur hingerissenen Applaus ab.

In der Geschichte von der goldenen Spur sucht Held Pierre das verschwundene Lächeln einer Frau. Das führt ihn in ein besonderes Museum. Pferde und Reiter lassen dort Ausstellungsstücke zum Leben erwachen. In der gut gefüllten Göttinger Lokhalle geht es von eher besinnlichen Momenten im Zauberwald über bewegtere Szenen in den Tiefen des Meeres zu rasanten Stunts der Voltigeurs du Monde. Pferde der Rasse Menorquiner laufen wie Menschen auf zwei Beinen und zeigen ihre Sprungkraft wie die Kängurus auf den Hinterbeinen. Viele Lacher heimst der Berberhengst ein, der sich vom Nachtwächter zu Bett bringen lässt. Mit Kopfkissen und Decke lässt er sich betten. So entspannt liegt er am Boden, dass der Nachtwächter Laurent Jahan mit seinen Beinen sogar „radeln“ kann.

Unbegrenztes Vertrauen bringt eine Pferdeherde auch Bartolo Messina entgegen. Bei einer Freiheitsdressur folgen sie ihm die edlen Tiere wie kleine Hunde. Ohne Führstrick dirigiert er seine Kumpane durch die Manege und stellt mit ihnen ein Bild nach dem anderen. Viele Fans findet dabei der kleinste Showhengst der Welt, der auf den Hinterbeinen laufend Messina höchstens bis zur Brust reicht. Zum Abschied ziehen die edlen Tiere die Zuschauer komplett in ihren Bann: Sie lassen sich von allen streicheln.

Auch 2016 gastiert die Show wieder in Göttingen:  am 7. und 8. Mai in der Lokhalle.
 
Die Familienunterhaltungsshow Apassionata mit dem Programm „Die goldene Spur“ ist am Sonnabend, 9. Mai 2015, um 15 und 20 Uhr in der Lokhalle zu sehen. Die letzte Vorstellung in Göttingen gibt das Team am Sonntag, 10, Mai, um 14 Uhr.

enz

Dieser Artikel wurde aktualisiert

Foto:Pförtner

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“