Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Arbeiten am Göttinger Herkules-Markt gehen voran

Der Rohbau ist fast fertig Arbeiten am Göttinger Herkules-Markt gehen voran

Der Neubau des im Januar 2010 geschlossenen und Anfang dieses Jahres endgültig abgerissenen Herkules-Markts an der Kasseler Landstraße schreitet zügig voran. „Wir rechnen damit, dass wir im Laufe des Herbsts Wiedereröffnung feiern können“, sagte ein Sprecher der Edeka am Montag.

Voriger Artikel
Tenne oder Dorfgemeinschaftshaus in Elkershausen?
Nächster Artikel
Kita-Tarifstreit: Kundgebung in Göttingen trotz Schlichtung

Baustellenleiter Hochbau Sven Grimm  bei der Arbeit am neuen Supermarkt.

Quelle: Vetter

Göttingen. Ab Dienstag, 9. Juni, beginnen darüber hinaus die abschließenden Arbeiten an der Fahrbahn im Bereich Kasseler Landstraße/Salinenweg.

Wo bis vor wenigen Monaten noch eine brachliegende Fläche war, ragen heute die Außenwände des neuen Marktes in die Höhe. Auch viele Innenwände stehen bereits; „Ende nächster Woche werden wir mit der Erstellung des Rohbaus fertig sein“, sagt Sven Grimm, Bauleiter für den Bereich Hochbau.   

Seit kurzer Zeit sind Arbeiter dabei, mit Hilfe eines  120-Tonnen-Autokrans, dessen Ausleger etwa 35 Meter in die Luft ragt, sogenannte Leimholz-Binder zu montieren: „Millimeterarbeit“, so Montageleiter Andreas Kühnlenz. Leimholz-Binder sind Holzbalken – in diesem Fall drei bis fünf Tonnen schwer und 20 Meter lang – die das Dach tragen werden. Zwei bis drei Wochen soll es dauern, bis sich alle Binder an Ort und Stelle befinden, in fünf bis sechs Wochen sollen die kompletten Dacharbeiten abgeschlossen sein.

Auf der Fläche neben dem Rohbau bewegen derzeit Walzen, Radlader und Kettenbagger Recyclingmaterial in Form von Sand, Steinen und Kies. In Kürze werden hier Entwässerungsleitungen verlegt, anschließend  wird mit dem Bau der 12000 Quadratmeter großen Parkfläche mit 313 Kunden- sowie 43 Mitarbeiter-Parkplätzen begonnen.

Die am milden Temperaturen seien für die Arbeiten ideal, berichtet Grimm. Hitze, wie sie am Sonntag herrschte, sei dagegen hinderlich. Es gibt keine festgeschriebene Gradzahl, bei der die Arbeit eingestellt werden muss, aber „irgendwann geht es einfach nicht mehr“. Derzeit sind auf der Baustelle rund 20 Männer im Einsatz, in Kürze werden es um die 40 sein.

Im Bereich der Kreuzung Kasseler Landstraße/ Salinenweg kommt es ab Dienstag zu Fräs-, Asphaltierungs- und Markierungsarbeiten, die bis zum Mittwoch, 24. Juni, andauern sollen. Komplett beendet sollen die Arbeiten dann Ende Juni sein. Der Verkehr wird zwar aufrechterhalten, jedoch rät die Stadtverwaltung dazu, den Baustellenbereich nach Möglichkeit weiträumig zu umfahren. 

Von Hauke Rudolph

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"